Gustav-Heinemann- Friedenspreis 2010: Jugendministerin Ute Schäfer zeichnet Grit Poppe für das Buch „Weggesperrt“ aus

27. September 2010

Gustav-Heinemann- Friedenspreis 2010: Jugendministerin Ute Schäfer zeichnet Grit Poppe für das Buch „Weggesperrt“ aus

„Die Autorin Grit Poppe hat mit dem diesjährigen Heinemann-Preisbuch ‚Weggesperrt’ einen fesselnden zeitgeschichtlichen Roman für Jugendliche geschaffen, der aus der Perspektive der weiblichen Hauptfigur Anja ein realistisches Bild des rigiden Regimes der ehemaligen DDR vermittelt“, erklärte Jugendministerin Ute Schäfer

Essen, 27.09.2010. „Die Autorin Grit Poppe hat mit dem diesjährigen Heinemann-Preisbuch ‚Weggesperrt’ einen fesselnden zeitgeschichtlichen Roman für Jugendliche geschaffen, der aus der Perspektive der weiblichen Hauptfigur Anja ein realistisches Bild des rigiden Regimes der ehemaligen DDR vermittelt“, erklärte Jugendministerin Ute Schäfer bei der Verleihung des Gustav-Heinemann-Friedenspreises für Kinder- und Jugendbücher 2010 heute in der Stadtbibliothek in Essen. Jugendliche Leserinnen und Leser würden so die Hoffnung der Menschen auf Freiheit verstehen, die sich 1989 nach und nach gegen das Regime wendeten, begründete die Ministerin die Entscheidung der Jury.

In dieser Geschichte begleitet der Leser das Leben der 14-jährigen Anja in den Jahren 1988 und 1989. Als Anjas Mutter einen Antrag stellt, aus der DDR auszureisen, wird Anja ohne Begründung von der Staatssicherheit (Stasi) verhaftet. Sie kommt zunächst in einen so genannten Jugendwerkhof. Geschockt von der Willkür der Erzieherinnen und Erzieher, die aus den Jugendlichen „vollwertige Mitglieder der sozialistischen Gesellschaft“ machen wollen und verängstigt von der Gewalt und dem Drill, will das Mädchen bald nur noch abhauen. Tatsächlich gelingt ihr die Flucht, aber bald wird sie wieder gefasst. Als sie eines Tages ausrastet, bringt man sie in die schlimmste Erziehungskaserne der DDR nach Torgau. Mit Anja erlebt man, wie sich die repressiven Strukturen des Staates im Zusammenleben der Zöglinge spiegeln.

Der Gustav-Heinemann-Friedenspreis ist die wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Kinder- und Jugendbücher mit friedenspolitischem Inhalt. Der Preis der nordrhein-westfälischen Landesregierung, der an das friedenspolitische Engagement des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann erinnert, wird in diesem Jahr zum 27. Mal vergeben. Er ist mit 7.500 Euro dotiert. „Ausgezeichnet werden Romane oder Sachbücher, die vermitteln, wie seelische und körperliche Gewalt entstehen und wie sie sich in der Realität auswirken. Sie sollen Zivilcourage und gewaltlose Formen der Konfliktlösung aufzeigen und unterstützen“, so Ministerin Schäfer.

Die Autorin:

Grit Poppe wurde 1964 in Boltenhagen an der Ostsee geboren. Sie studierte von 1984-1988 am Literaturinstitut in Leipzig. Von 1989 bis 1992 engagierte sie sich in der Bürgerrechtsbewegung „Demokratie Jetzt“ und war dort Landesgeschäftsführerin in Brandenburg. Sie arbeitet heute als freie Schriftstellerin und schreibt Romane und Erzählungen für Erwachsene und für Kinder.

Das Preisbuch:

„Weggesperrt“ ist im Cecilie Dressler Verlag (Hamburg) 2009 (330 Seiten mit Glossar und Wendechronik im Anhang) erschienen und wird für Jugendliche ab 14 Jahre empfohlen.

Weitere Informationen erhalten sie auf der Internetseite der Landeszentrale für politische Bildung im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport unter www.politische-bildung.nrw.de .

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.