Gründer gesucht: NRW unterstützt Start-ups

Porträtfoto von Ministerin Svenja Schulze
30. August 2016

Gründer gesucht: NRW unterstützt Start-ups aus den Hochschulen in einem Förderwettbewerb

Gründungsinteressierte können sich bis 30. November bewerben

Der Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die vierte Runde. Ab dem 31. August bis zum 30. November sucht das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) wieder Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen wollen.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Der Förderwettbewerb „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ geht in die vierte Runde. Ab dem 31. August bis zum 30. November sucht das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF) wieder Hochschulabsolventinnen und -absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ein Unternehmen gründen wollen. Das MIWF stellt bis zum Jahr 2020 insgesamt 21 Millionen Euro aus Landes- und EU-Fördermitteln bereit. Die sechs Gewinner-Teams der dritten Runde stehen bereits fest – sie wurden von einer unabhängigen Jury ausgewählt.
 
Ziel des Wettbewerbs ist es, mehr Gründungen aus Hochschulen zu fördern und die Erfolgschancen der Start-ups zu verbessern. So sollen Innovationen schnell in die Praxis umgesetzt werden und dadurch Arbeits- und Ausbildungsplätze im Land entstehen. „Wissens- und Technologietransfer sind für die Wissenschaft und die Wirtschaft in NRW von besonderer Bedeutung. Dazu muss auch das vorhandene Transferpotenzial an den Hochschulen systematisch erschlossen werden“, sagt Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Die Gewinner werden im Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen‟ bis zu 18 Monaten jeweils mit bis zu 240.000 Euro gefördert.
 
In der dritten Ausschreibungsrunde hat das Gutachtergremium sechs Gründungsvorhaben vorgeschlagen, die nun der Bezirksregierung Düsseldorf zur Bewilligung vorliegen. Folgende Gründungsideen wurden ausgewählt:

Hochschule Gründungsvorhaben
Westfälische Wilhelms-
Universität Münster
Innovative Laserkonzepte als „enabling technology“ für die Life Sciences
Westfälische Hochschule
FH Aachen
Quvert – effiziente, smarte & sichere Kommunikationsplattform
Laser im Vakuum
Hochschule Bochum Inzept3D
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Master Energy – more efficient plastics
RWTH Aachen Heelena

Abgabefrist für die vierte Runde ist der 30. November 2016. Gesucht sind Gründungsideen, die auf technologischen, betriebswirtschaftlichen oder sozialen Innovationen sowie wissensintensiven Dienstleistungen basieren. Mit der Förderung sollen Gründungswillige aus nordrhein-westfälischen Hochschulen unterstützt werden, Forschungsergebnisse bzw. Know-how mit großem Marktpotenzial weiterzuentwickeln und durch die Gründung eines eigenen Unternehmens wirtschaftlich umzusetzen.
 
Der Projektträger Jülich (PtJ) informiert Gründungsinteressierte auf Informationsveranstaltungen in Düsseldorf, Paderborn, Aachen und Dortmund. Antragsunterlagen, Termine und weitere Informationen finden Sie unter www.ptj.de.
 
Ansprechpartner beim Projektträger Jülich:
Dr. Hendrik Vollrath
Telefon: 02461 61-3347
E-Mail: h.vollrath@fz-juelich.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.