Großes Lob für mehr als 10.000 Helfer aus NRW in Hochwassergebieten

18. Juni 2013

Großes Lob für mehr als 10.000 Helfer aus NRW in Hochwassergebieten / Innenminister Jäger: Die Helferinnen und Helfer haben durch ihren Einsatz Schlimmeres verhindert

Mehr als 10.000 Einsatzkräfte aus ganz Nordrhein-Westfalen haben in den Hochwassergebieten durch ihre tatkräftige Unterstützung wichtige Hilfe geleistet. „Mein Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die gegen die Wassermassen gekämpft und so Schlimmeres verhindert haben“, erklärte der NRW-Innenminister in Düsseldorf. Feuerwehrbereitschaften aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens arbeiteten in Niedersachsen - in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg - und in Sachsen-Anhalt - in Stendal, im Salzlandkreis und im Großraum Magdeburg - gegen das Hochwasser und seine Folgen. Mit Hochleistungspumpen und mehr als 1,3 Millionen Sandsäcken dämmten Kräfte der Feuerwehren Überflutungen ein und verteidigten Deiche. Die Katastrophenschutzhelfer der Hilfsorganisationen versorgten die Einsatzkräfte, zivile Helfer und Anwohner, während die Wasserrettungszüge der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft mit ihren Booten unterstützten.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Mehr als 10.000 Einsatzkräfte aus ganz Nordrhein-Westfalen haben in den Hochwassergebieten durch ihre tatkräftige Unterstützung wichtige Hilfe geleistet. „Mein Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die gegen die Wassermassen gekämpft und so Schlimmeres verhindert haben“, erklärte der NRW-Innenminister in Düsseldorf.

Feuerwehrbereitschaften aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens arbeiteten in Niedersachsen - in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg - und in Sachsen-Anhalt - in Stendal, im Salzlandkreis und im Großraum Magdeburg - gegen das Hochwasser und seine Folgen. Mit Hochleistungspumpen und mehr als 1,3 Millionen Sandsäcken dämmten Kräfte der Feuerwehren Überflutungen ein und verteidigten Deiche. Die Katastrophenschutzhelfer der Hilfsorganisationen versorgten die Einsatzkräfte, zivile Helfer und Anwohner, während die Wasserrettungszüge der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft mit ihren Booten unterstützten.

„Die Anforderung von Einheiten des nordrhein-westfälischen Katastrophenschutzes zeugt vom hohen Ansehen, das diese organisierte Hilfe auch außerhalb unseres Landes genießt“, stellte Ralf Jäger heraus.

Neben Mitarbeitern des Katastrophenschutzes waren drei Hundertschaften der NRW-Polizei in Sachsen eingesetzt. Sie unterstützten dort beispielsweise die Polizeidirektion Dresden. Am 11. Juni retteten zwei Polizeibeamtinnen (26 und 29 Jahre) und ein 39-jähriger Polizeibeamter aus Bochum  einen Mann, der bei Riesa in der Elbe trieb. Die Polizisten schwammen sofort zu dem 81-Jährigen und zogen ihn mit vereinten Kräften aus dem zwölf Grad kalten Wasser. „Das couragierte Handeln dieser Beamten und insgesamt aller Helfer macht mich stolz und zeigt die Tatkraft und Entschlossenheit unserer Einsatzkräfte.“

Minister Jäger lobte auch die Arbeitgeber, die Mitarbeiter für den ehren-amtlichen Einsatz freigestellt haben. Durch ihr großzügiges Entgegen-kommen war es möglich, eine große Zahl ehrenamtlicher Helfer in die Flutgebiete zu entsenden. Er dankte auch den Städten und Gemeinden des Landes für ihre Unterstützung. „Diese Solidarität hat die groß angelegte Hilfe erst möglich gemacht“, hob der Innenminister hervor.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.