Großes Interesse an Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen in NRW

22. August 2011

Großes Interesse an Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen in NRW – 30 aller NRW-Betriebe nehmen teil

Bis Ende Juni wurden von den nordrhein-westfälischen Landwirten rund 3.500 neue Anträge auf Agrarumwelt- oder Tierschutzmaßnahmen gestellt. Das Finanzvolumen dafür beträgt nahezu 50 Millionen Euro für eine fünfjährige Laufzeit. „Um unsere Landwirtschaft in den Bereichen Tier-, Umwelt- und Klimaschutz weiter zu entwickeln, spielen unsere Angebote für Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen eine wichtige Rolle“, so Landwirtschaftsminister Johannes Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Bis Ende Juni wurden von den nordrhein-westfälischen Landwirten rund 3.500 neue Anträge auf Agrarumwelt- oder Tierschutzmaßnahmen gestellt. Das Finanzvolumen dafür beträgt nahezu 50 Millionen Euro für eine fünfjährige Laufzeit. „Um unsere Landwirtschaft in den Bereichen Tier-, Umwelt- und Klimaschutz weiter zu entwickeln, spielen unsere Angebote für Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen eine wichtige Rolle“, so Landwirtschaftsminister Johannes Remmel. „Und unsere Angebote finden einen regen Zuspruch. Ich freue mich, dass sich so viele Betriebe beteiligen und auch die neuen, in diesem Jahr erstmals geförderten Maßnahmen starken Zuspruch finden.“

Über 1.300 Tierhalter beantragten eine Förderung im Rahmen der neuen Tierschutzmaßnahme „Umwelt- und tiergerechte Haltungsver­fahren auf Stroh“. Knapp 700 Betriebe beantragten eine Förderung für die „Anlage von Blühstreifen“. 88 Antragsteller beabsichtigen, ihren Betrieb vollständig auf den ökologischen Landbau umzustellen. Für die neue Maßnahme „Erosionsschutzmaßnahme im Ackerbau“ stellten 210 Landwirte einen Antrag und knapp 500 für den „Zwischenfruchtanbau“ auf etwa 7.000 Hektar. Der gesamte Förderumfang steigt bei den Agrarumweltmaßnahmen mit den neu teilnehmenden Betrieben im Wirtschaftsjahr 2011/2012 auf voraussichtlich fast 260.000 Hektar. Insgesamt nehmen rund 14.000 Betriebe und damit fast 30 Prozent aller Betriebe in NRW an einer oder an mehreren Agrarumwelt- und Tier­schutzmaßnahmen teil.

Erstmals neu angeboten wurde die Förderung von Erosionsschutz­maßnahmen im Ackerbau und als zweite Tierschutzmaßnahme, neben der bestehenden Weidehaltung von Milchvieh, die Förderung umwelt- und tiergerechter Haltungsverfahren auf Stroh. Hinzu kommen die schon länger existierenden Fördermaßnahmen Grünlandextensivierung, Ökologischer Landbau, Anbau einer vielfältigen Fruchtfolge, Anlage von Blühstreifen, Anlage von Uferrandstreifen, Anbau von Zwischenfrüchten in bestimmten Gebieten zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, Erhalt vom Aussterben bedrohter Haustierrassen sowie weitere unter­schiedliche Maßnahmen zum Vertragsnaturschutz.
Die neuen Agrarumweltmaßnahmen und die erhöhte Förderung für die ökologische Landwirtschaft sind im April dieses Jahres vom NRW-Landwirtschaftsministerium beantragt worden und müssen noch von der EU genehmigt werden. Die Genehmigung wird im Herbst erwartet. Alle in diesem Jahr gestellten Anträge werden dann nach den neuen Förder­sätzen bewilligt.

Weitere Informationen zur Förderung der Agrarumwelt- und Tier­schutzmaßnahmen in Nordrhein-Westfalen sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.