Für einheitlichen Wahltermin der Integrationsratswahlen

12. Oktober 2009

Für einen einheitlichen Wahltermin der Integrationsratswahlen - Minister Laschet unterstützt Empfehlung der Spitzenverbände

Die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Migrantenvertretungen (LAGA NRW), der Städtetag Nordrhein-Westfalen sowie der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen haben sich für einen einheitlichen Wahltermin für die Integrationsratswahlen ausgesprochen.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

Die Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Migrantenvertretungen (LAGA NRW), der Städtetag Nordrhein-Westfalen sowie der Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen haben sich für einen einheitlichen Wahltermin für die Integrationsratswahlen ausgesprochen. Ihre Termin­empfehlung an die Städte und Gemeinden ist der 7. Februar 2010. Integrationsminister Armin Laschet unterstützt diese Empfehlung: „Aus integrationspolitischer Sicht ist ein einheitlicher Wahltermin für alle kommunalen Integrationsgremien in Nordrhein-Westfalen sehr zu begrüßen“, erklärte heute (12. Oktober 2009) Minister Laschet in Düsseldorf.

Die öffentliche Wahrnehmung der Wahl werde durch einen einheitlichen Termin größer. Das wiederum würde zu einer höheren Wahlbeteiligung beitragen. „Ich hoffe, dass sich möglichst alle Kommunen dieser Empfehlung anschließen. Es ist wichtig, dass wir die Bedeutung der Integrationsratswahlen durch einen einheitlichen Wahltermin deutlich machen“, sagte Laschet.

Die Integrationsgremien auf kommunaler Ebene sind ein zentrales Instrument der politischen Partizipation der Zugewanderten. Sie ver­treten deren Belange gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Sie erarbeiten Verbesserungsvorschläge zum Beispiel zur Kindergarten-, Schul-, Ausbildungs-, Wohnungs- und Aufenthaltssituation und setzen sich für ein gleichberechtigtes Zusammenleben von Deutschen und Zugewanderten sowie für Toleranz und Akzeptanz auf allen Ebenen des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens ein.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 24. Juni 2009 mit dem Ge­setz zur Förderung der politischen Partizipation in den Gemeinden die Änderungen des § 27 Gemeindeordnung, Integration, beschlossen. Das Gesetz sieht als Grundmodell die Einrichtung des Integrationsrates, be­stehend aus direkt gewählten Migrantenvertreterinnen und -vertretern und Ratsmitgliedern, vor. Die Wahl der Mitglieder der Integrationsräte muss spätestens innerhalb von sechzehn Wochen nach dem Beginn der Wahlzeit des Rates statt finden. Die Städte und Gemeinden können den Wahltermin selbst festlegen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211/8618-4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.