Remmel: Wir benötigen weitere Maßnahmen zur Luftreinhaltung

14. April 2011

Feinstaubbelastung geht langsam zurück, häufige Grenzwertüberschreitungen bei Stickstoffdioxid – Minister Remmel: Wir benötigen weitere Maßnahmen zur Luftreinhaltung

Die Feinstaubbelastung (PM10) ist in Nordrhein-Westfalen – wie auch in den vergangenen Jahren – langsam weiter zurückgegangen. An 5 von 69 Messstationen wurde 2010 der Grenzwert für das Tagesmittel PM10 von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) an mehr als 35 Tagen pro Jahr überschritten. 2009 kam es noch an 8 Messstationen zu Über­schreitungen, im Jahr 2007 sogar an 17 Messorten. „Die Ergebnisse zeigen deutlich: Umweltzonen, Durchfahrverbote für LKW oder der Ein­bau von Partikelfiltern in Dieselfahrzeugen führen zu weniger Feinstaub und damit zu einem besseren Gesundheitsschutz in unseren Städten“, bilanzierte Umweltminister Johannes Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Die Feinstaubbelastung (PM10) ist in Nordrhein-Westfalen – wie auch in den vergangenen Jahren – langsam weiter zurückgegangen. An 5 von 69 Messstationen wurde 2010 der Grenzwert für das Tagesmittel PM10 von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³) an mehr als 35 Tagen pro Jahr überschritten. 2009 kam es noch an 8 Messstationen zu Über­schreitungen, im Jahr 2007 sogar an 17 Messorten. „Die Ergebnisse zeigen deutlich: Umweltzonen, Durchfahrverbote für LKW oder der Ein­bau von Partikelfiltern in Dieselfahrzeugen führen zu weniger Feinstaub und damit zu einem besseren Gesundheitsschutz in unseren Städten“, bilanzierte Umweltminister Johannes Remmel. „Ein Problem dürfen wir aber nicht aus den Augen verlieren: Die wachsende Belastung mit Stickstoffdioxid, die vor allem durch den Straßenverkehr verursacht wird. Da die geltenden EU-Grenzwerte zumeist nicht eingehalten werden, begrüße ich daher den Verschlag der Kommunen der Metropole Ruhr, im Rahmen der Fortschreibung des regionalen Luftreinhalteplans unter anderem eine größere Umweltzone im Ruhrgebiet einzurichten.“
Prof. Peter Bruckmann vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbrau­cherschutz (LANUV), das die Messungen durchgeführt hat: „78 von 121 Messstationen für Stickstoffdioxid (NO2) haben im vergangenen Jahr den Grenzwert von 40 µg/m³ im Jahresmittel überschritten. Im Vorjahr waren es 76 von insgesamt 121 Messstationen“. Überschreitungen der Stickstoffdioxid-Grenzwerte würden uns auch künftig beschäftigen, be­tonte Bruckmann weiter: „Gegenüber 2009 und auch im Vergleich der Werte des vergangenen Jahrzehnt stagniert die Belastung auf einem sehr hohen Niveau.“

Während die Hintergrundbelastung im Rhein-Ruhr-Gebiet im Vergleich zu 2007 vor Einführung der Umweltzonen sogar etwas zugenommen habe, sei an Verkehrsmessstationen ein leichter Rückgang festzustel­len. In Umweltzonen war dieser stärker ausgeprägt als außerhalb.

Laut Minister Remmel müsse dringend der öffentliche Nahverkehr ge­stärkt werden, um mehr Bürgerinnen und Bürger für die Nutzung von Bus und Bahn zu gewinnen. Allerdings könnten die Bundesländer dies nicht alleine schaffen, hier fehle die Unterstützung der Bundesregierung: „Wichtige Projekte zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur für den Um­stieg auf Bus und Bahn liegen brach. Es gibt einfach keine ausrei­chende finanzielle Unterstützung seitens der Bundesregierung. Es feh­len zudem finanzielle Anreize, den Individualverkehr schadstoffärmer zu gestalten, zum Beispiel über die KFZ-Steuer. Die staatliche Förderung für den Einbau von Partikelfiltern wurde ersatzlos gestrichen. Die Bun­desländer werden in ihrem Kampf gegen Luftschadstoffe und damit für die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger von Bundesumweltminister Norbert Röttgen alleine gelassen“, so Minister Remmel.

In Nordrhein-Westfalen wird die Luftqualität rund um die Uhr an aktuell 72 Stationen systematisch überwacht. Dieses Messnetz betreibt das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Zusätz­lich wird die Luftqualität für Stickstoffdioxid mit kostengünstigen Passiv­sammlern gemessen, insbesondere an Belastungsschwer­punkten durch den Verkehr. Über die Ergebnisse der laufenden Messungen können sich Bürger tagesaktuell im Internet unter www.lanuv.nrw.de informie­ren. Ergänzend zu den Messungen werden insbesondere im Straßen­verkehrsbereich Modellrechnungen durchge­führt. Auch zur Prognose von zukünftigen Luftbelastungen bedient man sich mathematischer Be­rechnungsmodelle.
Neben Feinstaub und Stickstoffdioxid werden noch weitere Luftschad­stoffe wie Benzol, Ozon und luftgetragene Schwermetall­stäube gemessen. Die tagesaktuellen Daten und ein Bericht mit einer ausführlichen Darstellung aller Messdaten sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de sowie unter www.lanuv.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.