Familienministerin Kampmann gedenkt der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

12. November 2016

Familienministerin Kampmann gedenkt der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Familienministerin Christina Kampmann hat bei der Landesfeier zum Volkstrauertag in Soest der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht.

 
Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport teilt mit:

Familienministerin Christina Kampmann hat bei der Landesfeier zum Volkstrauertag in Soest der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Die Ministerin sprach dabei das Totengedenken: „Wir leben in der Hoffnung, dass endlich mehr Verständigung und Versöhnung unter den Menschen und zwischen den Völkern herrscht und der Frieden im Miteinander wächst.“
 
Bei der gemeinsamen Landesfeier der Landesregierung, des Landtags und des Landesverbands Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge kamen die Gäste zu einer Gedenkstunde in der Kirche St. Maria zur Wiese zusammen. Zuvor fand eine Kranzniederlegung mit Vertreterinnen und Vertretern des Landtags, des Volksbunds, der Stadt Soest sowie der Bundeswehr auf dem Osthofenfriedhof statt.
 
Der Gedenktag für die Toten von Krieg und Gewaltherrschaft auf der ganzen Welt steht auch als Mahnung für Versöhnung, Verständigung und Frieden. In Deutschland wurde der Volkstrauertag 1919 eingeführt. Er wird seit 1952 jährlich zwei Wochen vor dem ersten Advent begangen.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: www.mfkjks.nrw.
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport
Pressestelle des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.