Minister Laschet: „Kinderschutz ist eine Daueraufgabe“

27. Januar 2010

Expertenkommission Kinderschutz übergibt Abschlussbericht - Minister Laschet: „Kinderschutz ist eine Daueraufgabe“

Die im Mai 2007 einbe­rufene Expertenkommission „Kinderschutz“ hat ihren Abschlussbericht übergeben. „Kinder­schutz ist eine permanente Aufgabe und bleibt eine dauernde Heraus­forderung“, sagte Kinder- und Jugendminister Armin Laschet bei der Übergabe des Berichtes. Es sei gelungen, die Gesell­schaft dauerhaft für den Kinderschutz zu sensibilisieren.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

Die im Mai 2007 von Kinder- und Jugendminister Armin Laschet einbe­rufene Expertenkommission „Kinderschutz“ hat dem Minister heute (27. Januar 2010) in Düsseldorf ihren Abschlussbericht übergeben. „Kinder­schutz ist eine permanente Aufgabe und bleibt eine dauernde Heraus­forderung“, sagte Kinder- und Jugendminister Armin Laschet bei der Übergabe des Berichtes. „Mit unserer Arbeit in den vergangenen Jahren sind wir bereits auf einem guten Weg. Es ist uns gelungen, die Gesell­schaft dauerhaft für den Kinderschutz zu sensibilisieren. Der Bericht der Experten liefert uns wertvolle Empfehlungen, wie wir den Kinderschutz weiter verbessern können.“

Die Kommission sieht in einem präventiven Kinderschutz die wichtigste Aufgabe der nächsten Jahre. In dem von Nordrhein-Westfalen einge­schlagenen Ansatz beim Kinderschutz sieht sie die richtigen Impulse. Dazu gehört, die frühen Hilfen weiter zu entwickeln, die Vernetzung der unterschiedlichen Professionen voran zu treiben und Eltern in ihrer Er­ziehungskompetenz zu stärken.

Die Empfehlungen der Expertenkommmission beziehen sich auf die Themen: Prävention, Frühe Hilfen, Professionalisierung der Fachkräfte, Weiterentwicklung der Vernetzung und das Bereitstellen von Wissen für alle Berufsgruppen, die mit dem Kinderschutz befasst sind. Das sind vor allem Ärzte, Hebammen, Erzieherinnen und Lehrkräfte, Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Polizeibedienstete, Richter und Staatsanwälte.

Laschet sicherte zu, dass der Bericht der Expertenkommission sorgfältig ausgewertet werde. „In drei Jahren wollen wir überprüfen, ob sich der Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen durch die Empfehlungen nachhal­tig verbessert hat“, so der Minister.

Bereits jetzt hat das Land 8,75 Millionen Euro seit 2006 in die Verbesse­rung und den Ausbau des Kinderschutzes investiert. Dazu zählen unter anderem Fortbildungsmaßnahmen für Fach- und Lehrkräfte, Elternkom­petenzkurse, der flächendeckende Ausbau der sozialen Frühwarnsys­teme sowie die Entwicklung des Elternbegleitbuches, das bei Willkom­mensbesuchen von Familien mit Neugeborenen überreicht werden kann.

Hinzu kommen seit 2008 die mit dem Kinderbildungsgesetz (KiBiz) ge­setzlich verankerten Familienzentren. Zurzeit gibt es 1.750 dieser Ein­richtungen, die nicht nur frühe Bildung und Betreuung, sondern auch Beratung und Bildungsangebote für Familien anbieten, und somit ein niederschwelliges Angebot der Prävention darstellen. Ab August 2010 wird es 2.818 Familienzentren geben. Sie werden jährlich mit rund 23 Millionen Euro gefördert.

Die Kommission bestand aus 21 Expertinnen und Experten aus dem Kinderschutz, der Ärzteschaft, der Jugend-, Familien- und Gesundheits­hilfe, den Schulen, Kommunalen Spitzenverbänden, den Krankenkas­sen, Wohlfahrtsverbänden, der Polizei, Kirchen und Justiz.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618 4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.