Europaministerin spricht mit niederländischem Innenminister

23. Mai 2011

Europaministerin spricht mit niederländischem Innenminister Piet-Hein Donner in Den Haag über Verbesserungen in der grenzüber­schreitenden Zusammenarbeit

Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren reist heute nach Den Haag, um mit dem Innenminister der Niederlande, Piet-Hein Donner, über Verbesserungen in der grenzüberschreitenden Zusam­menarbeit zu sprechen. Themenschwerpunkte sind unter anderem der weitere Abbau von Hindernissen in den Grenzregionen und die Förde­rung der Grenzpendlerberatung.

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren reist heute (23. Mai 2011) nach Den Haag, um mit dem Innenminister der Niederlande, Piet-Hein Donner, über Verbesserungen in der grenzüberschreitenden Zusam­menarbeit zu sprechen. Themenschwerpunkte sind unter anderem der weitere Abbau von Hindernissen in den Grenzregionen und die Förde­rung der Grenzpendlerberatung. Anlass der Reise nach Den Haag sind die Feierlichkeiten anlässlich des 20jährigen Jubiläums des Anholter Abkommens, das bis heute eine wichtige Grundlage der grenzüber­schreitenden Zusammenarbeit zwischen NRW und den Niederlanden darstellt. Gemeinsam mit dem niederländischen Innenminister wird Mi­nisterin Schwall-Düren eine Veranstaltung zur grenzüberschreitenden Arbeit der Euregios mit gestalten. 

Ministerin Schwall-Düren wird während ihres Aufenthalts in Den Haag auch den deutschen Botschafter Dr. Heinz-Peter Behr sowie Hubert Bruls, Bürgermeister von Venlo und Vorsitzender der „euregio rhein-maas-nord“ treffen, und sie wird mit der niederländisch-deutschen Par­lamentariergruppe und dem Innenausschuss für grenzüberschreitende Fragen im niederländischen Parlament zusammenkommen. Bei ihren Gesprächen geht es um den Ausbau der grenzüberschreitenden Zu­sammenarbeit und der künftigen Gestaltung des INTERREG-Pro­gramms, mit dem die EU die Zusammenarbeit in den Grenzregionen fördert. Die Euregios seien der harte Kern und das solide Fundament in den Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und seinen Nachbar­ländern, so die Ministerin. „Sie sind ein Laboratorium für die Entwicklung eines europäischen Bewusstseins und für die Erarbeitung konkreter eu­ropäischer Lösungen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.