Europaministerin Schwall-Düren begrüßt die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Europäische Union

12. Oktober 2012

Europaministerin Schwall-Düren begrüßt die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Europäische Union

NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren zur Entscheidung des Nobelkomitees in Oslo, den diesjährigen Friedensnobelpreis an die EU zu vergeben: „In Zeiten, in denen die Europäische Union heftiger Kritik ausgesetzt ist, bedeutet diese Preisvergabe eine richtige und ver­diente Anerkennung. Sie ist eine Ermutigung für die EU, ihren einge­schlagenen Weg weiterzugehen. Diese Preisvergabe zeigt auch, dass die EU nicht nur für die Menschen in Europa von enormer Bedeutung ist. Wir brauchen mehr Europa, nicht weniger. Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Osloer Nobelkomitees. Sie ist genau das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt.“

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren zur Entscheidung des Nobelkomitees in Oslo, den diesjährigen Friedensnobelpreis an die EU zu vergeben: „In Zeiten, in denen die Europäische Union heftiger Kritik ausgesetzt ist, bedeutet diese Preisvergabe eine richtige und ver­diente Anerkennung. Sie ist eine Ermutigung für die EU, ihren einge­schlagenen Weg weiterzugehen. Diese Preisvergabe zeigt auch, dass die EU nicht nur für die Menschen in Europa von enormer Bedeutung ist. Wir brauchen mehr Europa, nicht weniger. Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Osloer Nobelkomitees. Sie ist genau das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.