Auszeichnung: Euregionale Gründer-Initiative erhält Unternehmerpreis

1. Juni 2010

Europäischer Unternehmerpreis geht an Euregionale Gründer-Initiative / 62 neue Unternehmen

Das deutsch-niederländische INTERREG-Projekt „Euregionale Gründer-Initiative“ hat den Europäischen Unter­nehmerpreis 2010 erhalten. Ziel der Initiative ist es, Unternehmensgründungen entlang der deutsch-nieder­ländischen Grenze durch Schulungsmaßnahmen zu fördern.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

Gute Nachrichten aus Madrid: Das deutsch-niederländische INTERREG-Projekt „Euregionale Gründer-Initiative“aus dem Großraum Venlo erhielt am Montagabend (31. Mai 2010) den Europäischen Unter­nehmerpreis 2010. Überreicht wurde der Preis von Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für Unter­nehmen und Industrie, Catarina Segersten-Larsson, stellvertretendes Präsidiumsmitglied des Ausschusses der Regionen der Europäischen Union sowie als Mitglied der Jury, Patricio Rodriguez-Carmona. 

Die Preisübergabe fand im Zusammenhang mit der Übernahme des Ministerratsvorsitzes durch Spanien sowie am Ende der europaweiten Woche für kleine und mittlere Unternehmen statt. Prämiert werden herausragende Initiativen, die zu einem unternehmerfreundlichen Europa beitragen, durch die Stärkung zum Beispiel kleiner und mittlerer Unter­nehmen oder die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die 6 Siegerprojekte (darunter ein Sonderpreisträger) wurden durch eine Jury aus Vertretern von Unternehmen, Regierungen und der Wissenschaft aus 330 Projekten aus nationalen Wettbewerben in 28 europäischen Ländern ausgewählt.

Die „Euregionale Gründer-Initiative“ gewann den Preis in der Kategorie „Unterstützung der Internationalisierung von Unternehmen“. Ziel der Initiative ist es, Unternehmensgründungen entlang der deutsch-nieder­ländischen Grenze durch grenzüberschreitende Schulungsmaßnahmen zu fördern. Durch das INTERREG-Projekt in der Trägerschaft der Fontys Hogeschulen Venlo und der Hochschule Niederrhein unter Be­teiligung der Industrie- und Handelskammern beiderseits der Grenzen sollen im Rahmen von Workshops für Gründer und Jungunternehmen Grenzen überwunden, das internationale Denken geschult und neue Märkte, Absatzwege und Zielgruppen erkannt werden. Hierzu wurde aus Mitteln der EU, des Landes Nordrhein-Westfalen und der Provinz Limburg ein Zuschuss in Höhe von 1,34 Millionen Euro gewährt (Fördersatz 50 Prozent).

Im Projektzeitraum bis Ende 2008 wurden durch die Unterstützung der „Europäischen Gründer-Initiative“ 62 Unternehmen im Grenzraum neu gegründet. Neue Arbeitsplätze wurden geschaffen, hochqualifizierte Kräfte konnten in der Region gehalten werden. Das Projekt brachte für die euregio rhein-maas-nord einen nachhaltigen Impuls für den wirt­schaftlichen Austausch in der Region.

Wirtschaftsministerin Christa Thoben freut sich mit den Preisträgern, deren Erfolg weiteren Grenzregionen als nachahmenswertes Vorbild dienen soll.

Die „Euregionale Gründerinitiative“ in der euregio rhein-maas-nord ist ein Beispiel für die erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die im Rahmen des INTERREG IV A-Programms Deutschland-Nederland durch die Europäische Union unterstützt wird. Zwischen Nordseeküste und Niederrhein werden so in den kommenden Jahren rund 300 Mil­lionen Euro in grenzüberschreitende Projekte investiert. Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen fungiert als Verwaltungsbehörde dieses internationalen Programms. Weitere deutsch-niederländische INTERREG-Projekte finden Sie unter www.deutschland-nederland.eu.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, Telefon 0211 837-2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.