Konferenz des Europäischen Netzwerkes Gentechnikfreier Regionen in Erfurt

6. September 2012

Europäische Netzwerk-Regionen diskutieren über europaweite „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung bei Lebensmitteln / Konferenz des Europäischen Netzwerkes Gentechnikfreier Regionen in Erfurt

Am 5. und 6. September 2012 hat in Erfurt die Jahreskonferenz des Europäischen Netzwerks Gentechnikfreier Regionen mit Beteiligung Nordrhein-Westfalens stattgefunden. Zentrales Thema war die Weiterentwicklung der bestehenden Regelungen zur Gentechnik-Kennzeichnung bei Lebensmitteln. Die bisherigen Vorschriften reichen nach Ansicht der bei der Konferenz vertretenen Regionen nicht aus, um die Wahlfreiheit für den Verbraucher wirklich zu gewährleisten.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Am 5. und 6. September 2012 hat in Erfurt die Jahreskonferenz des Europäischen Netzwerks Gentechnikfreier Regionen mit Beteiligung Nordrhein-Westfalens stattgefunden. Zentrales Thema war die Weiterentwicklung der bestehenden Regelungen zur Gentechnik-Kennzeichnung bei Lebensmitteln. Die bisherigen Vorschriften reichen nach Ansicht der bei der Konferenz vertretenen Regionen nicht aus, um die Wahlfreiheit für den Verbraucher wirklich zu gewährleisten. In diesem Zusammenhang wurde die Einführung eines europaweiten „Ohne Gentechnik“-Labels diskutiert, welches den Konsumenten zeigt, dass in der gesamten Lebensmittelkette keine Gentechnik eingesetzt wurde.

In Deutschland wurde ein „Ohne Gentechnik“-Siegel bereits im Jahr 2008 eingeführt. Nordrhein-Westfalen unterstützt seit langem die Verbesserung der Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in Lebensmitteln. Im Rahmen der Jahreskonferenz stellte der Parlamentarische Staatssekretär in Umweltministerium Horst Becker klar: „Die Landesregierung nimmt den Willen der Bevölkerung ernst und setzt sich für den Erhalt einer gentechnikfreien Landwirtschaft in NRW und für eine eindeutige GVO-Kennzeichnung bei Lebensmitteln ein“. In Bezug auf die Diskussion um Schwellenwerte für nicht zugelassene GVO in Lebensmitteln und Saatgut lehnte Becker jegliche Kompromisse ab. Jede Verunreinigung von Saatgut sowie Futter- und Lebensmitteln durch nicht zugelassene GVO müsse vermieden werden (Nulltoleranz-Prinzip). Nordrhein-Westfalen halte an dem Prinzip fest, auf landeseigenen Flächen ein Gentechnikverbot auszusprechen, so Staatssekretär Becker weiter.

Nordrhein-Westfalen ist dem Netzwerk Gentechnikfreier Regionen im Oktober 2011 als 55. Mitgliedsregion beigetreten. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Regionen aus neun europäischen Ländern, die sich für den Erhalt einer gentechnikfreien Landwirtschaft einsetzen. Neben Nordrhein-Westfalen sind aus Deutschland noch Thüringen und Schleswig-Holstein Mitglieder im Netzwerk.

Weitere Informationen zum Thema „Bio- und Gentechnologie“ sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.