„Europa erlesen“: Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch liest im Stadttor

11. Dezember 2012

„Europa erlesen“: Der ukrainische Schriftsteller Juri Andruchowytsch liest im Stadttor

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa Erlesen“ war mit Juri Andruchowytsch ein Schriftsteller aus der Ukraine im Düsseldorfer Stadttor zu Gast. Der studierte Journalist Andruchowytsch zählt mit seinen Romanen „Moscoviada“ und „Perversion“ zum Klassiker der ukrainischen Gegenwartsliteratur.

Presseinformation – 1187/12/2012                                      Düsseldorf, 11. Dezember 2012

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa Erlesen“ war mit Juri Andruchowytsch ein Schriftsteller aus der Ukraine im Düsseldorfer Stadttor zu Gast. Der studierte Journalist Andruchowytsch zählt mit seinen Romanen „Moscoviada“ und „Perversion“ zum Klassiker der ukrainischen Gegenwartsliteratur.

Im Stadttor las Juri Andruchowytsch aus „Zwölf Ringe“. Der Roman handelt von Karl-Joseph Zumbrunnen, einem österreichischen Foto¬grafen mit galizischen Wurzeln, der in den neunziger Jahren immer wieder durch die Ukraine reist. Das Chaos der postsozialistischen Über¬gangszeit scheint ihm unendlich reizvoller als das langweilige Leben im Westen – vor allem, seit er sich in Roma Woronytsch verliebt hat, seine Dolmetscherin.

Juri Andruchowytsch wurde mit dem Sonderpreis des Erich-Maria-Remarque-Friedenspreises 2005 der Stadt Osnabrück ausgezeichnet. Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Völkerverständigung wurde ihm im März 2006 anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse verliehen.

Die Veranstaltung „Europa Erlesen – Europäische Autoren lesen im Stadttor“ findet in Zusammenarbeit mit dem Literaturbüro NRW e.V. statt und verdeutlicht die Bedeutung der kulturellen Vielfalt für das Zusam¬menwachsen Europas. Bisher zu Gast waren unter anderen Pascale Hugues (Frankreich), Janne Teller (Dänemark), Margriet de Moor (Niederlande), Adolf Muschg (Schweiz), Lars Gustafsson (Schweden), Herta Müller (Deutschland) und Artur Becker (Polen/Deutschland)


Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Dieser Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung http://www.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.