EU-Schulobstprogramm NRW geht in die nächste Runde

17. Mai 2011

EU-Schulobstprogramm NRW geht in die nächste Runde – Bewerbungsverfahren für neue Schulen gestartet

Seit März 2010 wird das nordrhein-westfälische EU-Schulobstprogramm erfolgreich an über 450 Schulen durchgeführt. Mehr als 85.000 Kinder profitieren von den täglichen Obst- und Gemüselieferungen. Nach die­sem erfolgreichen ersten Jahr „EU-Schulobstprogramm“ möchten Verbraucherschutzminister Johannes Remmel und Schulministerin Sylvia Löhrmann auch im Schuljahr 2011/2012 die kostenlose Vertei­lung von Schulobst fortsetzen und weiter ausbauen.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilen mit:

Seit März 2010 wird das nordrhein-westfälische EU-Schulobstprogramm erfolgreich an über 450 Schulen durchgeführt. Mehr als 85.000 Kinder profitieren von den täglichen Obst- und Gemüselieferungen. Nach die­sem erfolgreichen ersten Jahr „EU-Schulobstprogramm“ möchten Verbraucherschutzminister Johannes Remmel und Schulministerin Sylvia Löhrmann auch im Schuljahr 2011/2012 die kostenlose Vertei­lung von Schulobst fortsetzen und weiter ausbauen.

Minister Johannes Remmel: „Alle Schulen, die im ersten Jahr dabei wa­ren, können auch im nächsten Schuljahr ihren Schülerinnen und Schü­lern kostenloses Obst und Gemüse anbieten. Und da wir die Haus­haltsmittel für dieses Programm noch erhöhen wollen, werden wir 100 weitere Schulen ins Programm aufnehmen.“

Ministerin Löhrmann: „Das EU-Schulobstprogramm kommt bei den Kin­dern sehr gut an und auch die Rückmeldungen der teilnehmenden Schulen sind überaus positiv. Die Schulen wünschen sich eine Fortfüh­rung des Programms. Dass auch im Schuljahr 2011/2012 Obst und Gemüse an die nordrhein-westfälischen Schulkinder geliefert werden kann, ist ein großer Erfolg. Wir möchten daher alle interessierten Schu­len dazu ermuntern, sich bis zum 15. Juni über das Online-Verfahren zu bewerben.“

Um die 100 zusätzlichen Plätze im EU-Schulobstprogramm NRW kön­nen sich ab sofort alle Grundschulen und alle Förderschulen, die eine Primarstufe haben und die bislang noch nicht am Programm teilnehmen, bewerben. Das Budget soll – vorbehaltlich der Verabschiedung des Haushalts 2011 – um 500.000 auf 2,5 Millionen Euro erhöht werden. Durch die 50-Prozent Kofinanzierung der EU beträgt der Gesamtbetrag für die zweite Runde des Schulobstprogramms fünf Millionen Euro.

Um auch vielen weiteren Schulen eine Chance zum Mitmachen zu ge­ben, wurde ein Online-Bewerbungsverfahren entwickelt, über das sich interessierte Schulen bewerben können. Die Auswahl der Schulen er­folgt nach festgelegten Maßstäben. Besondere Bedeutung haben sozi­ale Kriterien.

„Wir wollen dort ansetzen, wo der Bedarf am größten ist,“ erläuterte Mi­nister Remmel. „Insbesondere an Schulen, die in sozialen Brennpunkten liegen, weist die Ernährung der Kinder besonders häufig Defizite auf. Viele Schülerinnen und Schüler kommen ohne Frühstück zur Schule und sind somit nicht ausreichend vorbereitet, um die Anforderungen des Schulalltages zu bewältigen. Hier ist Unterstützung gefragt. Ich sehe die gesunde Ernährung unserer Schulkinder ganz klar als öffentliche Auf­gabe. Daher setzt sich mein Haus für eine ausgewogene und gesunde Schulverpflegung in ganz NRW ein. Das EU-Schulobstprogramm ist ein wichtiger Bestandteil auf diesem Weg.“

Weitere wichtige Kriterien für die Auswahl der Schulen sind die landes­weite Verteilung, die bisherigen Aktivitäten der Schulen im Bereich der Gesundheitsförderung und die pädagogische Begleitung des Schulobst­programms. Darüber hinaus ist bei der Bewerbung relevant, ob sich die Schule das erste oder bereits das zweite Mal für das Programm bewirbt.

Alle Informationen zur Bewerbung sowie das Bewerbungsformular sind zu finden unter www.schulobst.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann) oder  an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Telefon 0211 5867-3505.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.