Auszeichnung: Nachhaltige Entwicklung von Gewerbeflächen

19. April 2010

Eschweiler, Hemer und Leverkusen werden ausgezeichnet für nachhaltige Entwicklung von Gewerbeflächen

Am Dienstag zeichnet das Umwelt­ministerium die Städte Eschweiler, Leverkusen und Hemer für ihr besonderes Engagement auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung neuer Gewerbegebiete mit dem „Eco Industrial Park“-Label aus. "Mit der Auszeichnung möchten wir auch die Nachhaltigkeitsdiskussion in die Kommunen bringen und ein Bewusstsein für den Erhalt von Freiflächen schaffen“, erläuterte Minister Uhlenberg.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilt mit:

Am morgigen Dienstag zeichnet das nordrhein-westfälische Umwelt­ministerium die Städte Eschweiler, Leverkusen und Hemer für ihr besonderes Engagement auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung neuer Gewerbegebiete mit dem „Eco Industrial Park“-Label aus. „Die nachhaltige Entwicklung von Gewerbeflächen ist ein wichtiger Punkt in unserer Allianz für die Fläche“, so Umweltminister Eckhard Uhlenberg. „Die drei Städte sind ein gutes Beispiel dafür, dass Umweltschutz sowie das Sichern und Schaffen von Arbeitsplätzen zusammenpassen. Zudem wird gezeigt, die neue Nutzung von alten Industrieflächen ist möglich. Es müssen nicht immer neue Flächen in Anspruch genommen werden. Mit der Auszeichnung möchten wir auch die Nachhaltigkeitsdiskussion in die Kommunen bringen und ein Bewusstsein für den Erhalt von Freiflächen schaffen“, erläuterte der Minister.

Die Projekte im Einzelnen:
Die Stadt Hemer greift beim Gewerbegebiet „Am Felsenpark“ auf den Gebäudebestand einer ehemaligen Kaserne zurück. Wegen der un­mittelbaren Nähe zu Schutzgebieten und zur Landesgartenschau wird das Gebiet besonders naturverträglich entwickelt. Geplant ist, die Ener­giegewinnung durch großflächige Photovoltaikanlagen zu unterstützen.

Die Stadt Eschweiler plant gemeinsam mit konzeptioneller Unterstüt­zung der RWTH Aachen auf einer ehemals militärisch genutzten Fläche das sogenannte „Camp CO2-Zero“ zu errichten. Die alten Kasernen­gebäude sollen zu einem Gewerbepark umgebaut werden, der schwer­punktmäßig die Entwicklung regenerativer Energien betreibt. Zudem sollen bislang versiegelte Flächen entsiegelt und für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden.

In der Stadt Leverkusen wird auf dem Gelände der „Neuen Bahnstadt Opladen“ der alte Gebäudebestand für eine neue und innovative Nutzung saniert. So entsteht zum Beispiel in einer alten Werkhalle aus dem Jahr 1904 ein ökologischer Handwerkerhof. Bauherren, die ein Haus ganz unter den Gesichtspunkt der ökologischen Bauweise stellen wollen, werden hier von den verschiedenen Baubranchen kompakt an einem Ort beraten.

Mit den ersten „Eco Industrial Park“-Labels ausgezeichnet wurden 2006 bereits die Städte Bottrop, Goch, Krefeld, Petershagen und Remscheid sowie der Kreis Kleve. Jede Stadt wird mit Annahme des Labels Mitglied im Netzwerk „Nachhaltige Gewerbeflächenentwicklung in Nordrhein-Westfalen“. Dieses Netzwerk dient zum Erfahrungsaustausch der Beteiligten durch Konferenzen und Workshops. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch das Institut für Land- und Stadtent­wicklung.

Weitere Informationen zur Allianz für die Fläche und die nachhaltige Nutzung von Gewerbeflächen sind zu finden unter www.allianz-fuer-die-flaeche.de und www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.