Erfolgreicher Schlag gegen Einbrecher in NRW

11. Januar 2013

Erfolgreicher Schlag gegen Einbrecher in NRW / Innenminister Jäger: Enge Zusammenarbeit der Sicherheits­behörden beim Kampf gegen organisierte Einbrecherbanden bewährt sich

Der gemeinsame Großeinsatz von 13 Polizeibehörden im Rheinland am Donnerstag war ein erfolgreicher Schlag gegen Einbrecherbanden. Die Polizisten nahmen 37 Straftäter fest, drei davon auf der Flucht nach einem gerade begangenen Einbruch in Erkrath.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Der gemeinsame Großeinsatz von 13 Polizeibehörden im Rheinland am Donnerstag war ein erfolgreicher Schlag gegen Einbrecherbanden. Die Polizisten nahmen 37 Straftäter fest, drei davon auf der Flucht nach einem gerade begangenen Einbruch in Erkrath. Die Beute, Bargeld und Schmuck, erhielt die Besitzerin noch am Abend zurück. NRW-Innen-minister Ralf Jäger hat eine positive Bilanz der Aktion „Riegel vor im Rheinland“ gezogen: „Wir lassen im Kampf gegen Wohnungseinbruch nicht locker. Es werden Razzien und Kontrollen folgen.“ Die Polizei richtete 120 Kontrollstellen ein, an denen sie  8.000 Fahrzeuge und über 9.500 Personen überprüfte. Die Ermittler fanden Diebesgut und Einbruchswerkzeuge. Die Auswertung weiterer sichergestellter Unterlagen und Gegenstände dauert an.

Großangelegte Razzien und Kontrollen sind Teil des NRW-Konzeptes gegen Einbrüche. „Dieses Konzept ist auf eine verbesserte örtliche Analyse, eine systematische Spurensuche und Spurensicherung sowie der Ausschöpfung aller Fahndungsmöglichkeiten ausgerichtet. Durch tagesaktuelle und landesweite Lageinformationen des Landeskriminalamtes können die Polizeibehörden neue Vorgehensweisen von Tätern oder Einbruchserien frühzeitig erkennen und gegensteuern“, erläuterte der Innenminister. 

Das landesweite Aktionsprogramm, „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ schiebt den Einbrechern dreifach den Riegel vor: Wohnung sichern, aufmerksam sein, 110 rufen. Das Aktionsprogramm zeigt erste Erfolge: In 40 Prozent der Fälle scheiterten die Einbrecher zuletzt an gut gesicherten Häusern oder Wohnungen. „Die Polizei kann Einbruchskriminalität nur gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürger bekämpfen. Die Polizei berät kostenlos, wenn die eigenen vier Wände einbruchssicherer gemacht werden sollen. Aber wenn die Bürgerinnen und Bürger etwas Verdächtiges in ihrer Nachbarschaft bemerken, dann bittet die Polizei auch darum, dass dann die 110 gewählt wird“, erklärte der NRW-Innenminister.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.