Land NRW fördert Patentprojekte

31. März 2016

Erfinder gesucht: Land stellt mehr als sechs Millionen Euro für Projekte zur Patentverwertung zur Verfügung

Bewerbungen für den Förderwettbewerb noch bis 30. Juni 2016 möglich

Das Land fördert mit dem Programm „NRW-Patent-Validierung” die Weiterentwicklung von Patenten aus den Hochschulen in NRW. Damit unterstützen das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium die Nutzung von Ideen aus Hochschulen und ihren Weg in den Markt. Der Förderwettbewerb ist Teil der Initiative „HochschulStart-up.NRW“, die vom Land bis 2020 mit insgesamt 70 Millionen Euro gefördert wird.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Das Land fördert mit dem Programm „NRW-Patent-Validierung” die Weiterentwicklung von Patenten aus den Hochschulen in NRW. Damit unterstützen das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium die Nutzung von Ideen aus Hochschulen und ihren Weg in den Markt. Der Förderwettbewerb ist Teil der Initiative „HochschulStart-up.NRW“, die vom Land bis 2020 mit insgesamt 70 Millionen Euro gefördert wird.
 
„Es ist wichtig, das Potenzial für neue Patente an den Hochschulen systematisch zu erschließen und den Austausch zwischen Hochschulen und Unternehmen zu verbessern. Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft müssen effizient und zielgerichtet miteinander verknüpft werden – für wirtschaftliches Wachstum, für mehr Beschäftigung, für den Umweltschutz und für den Wohlstand unserer Gesellschaft“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.
 
Das Förderprogramm „NRW-Patent-Validierung“ hilft dabei, die Lücke zwischen der Patentanmeldung und der Nutzung durch Wirtschaft und Gesellschaft zu schließen. Insgesamt stehen dafür Landes- und EU-Mittel bis 2020 in Höhe von 6,3 Millionen Euro bereit. Die nächste Ausschreibungsrunde startet am 31. März 2016. Bewerbungen können bis 30. Juni 2016 eingereicht werden.
 
In der ersten Ausschreibungsrunde 2015 wurden 24 Vorhaben eingereicht. Acht Projekte wurden von der Jury zur Förderung empfohlen. Hierfür steht eine Fördersumme von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung:
 

  • Technische Hochschule Köln: Hologramme mit besonders breiter Abstrahlcharakteristik

 

  • Universität zu Köln / Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Zusätzlicher Schutz vor Gefäßschaden durch PolySia avDP20 bei einer feuchten altersabhängigen Makuladegeneration

 

  • TU Dortmund: Hoch effiziente kontinuierliche Phasentrennung von Emulsionen aus zweiphasigen Ganzzell-Biotransformationen (Applied Catastrophic Phase Inversion)

 

  • Fachhochschule Münster: Neuartiges Auftragsverfahren für verschleißbeständige Schutzschichten auf Maschinen- und Anlagenkomponenten (Hardpaint 2.0)

 

  • Universität Paderborn: Proteinbeschichtungen mittels enzymmoderierter Autophorese (AutoProt Coatings)

 

  • Hochschule Ruhr West: Validierung des Optimized Powerline Communication System (OPoLiCom)

 

  • Technische Hochschule Köln: Gekoppelte Induktivitäten aus eisenbasierten, nanokristallinen Bandmaterialien für leistungselektronische Standardanwendungen (Coupled Tape-Wound Cores)

 

  • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Corallopyronin A als Anthelmintikum: Entwicklung einer Formulierung

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.