Envio-Skandal: Berichte der Bezirksregierung Arnsberg liegen vor

4. August 2011

Envio-Skandal: Berichte der Bezirksregierung Arnsberg liegen vor

Im Zuge der Berichterstattung über Sicherungsmaßnahmen auf dem PCB-verseuchten Betriebsgelände der Firma Envio in Dortmund, wurde die Sachlage überprüft und Berichte der zuständigen Behörden angefordert. „Wir nehmen die Vorwürfe ernst und haben nach Bekanntwerden der Vorwürfe gemeinsam mit der Bezirksregierung Arnsberg umgehend gehandelt“, erklärte Umweltminister Johannes Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales und die Bezirksregierung Arnsberg teilen mit:

Im Zuge der Berichterstattung über Sicherungsmaßnahmen auf dem PCB-verseuchten Betriebsgelände der Firma Envio in Dortmund, wurde die Sachlage überprüft und Berichte der zuständigen Behörden angefordert. „Wir nehmen die Vorwürfe ernst und haben nach Bekanntwerden der Vorwürfe gemeinsam mit der Bezirksregierung Arnsberg umgehend gehandelt“, erklärte Umweltminister Johannes Remmel. Bernd Müller, Umwelt-Abteilungsdirektor bei der Bezirksregierung Arnsberg ergänzte: „Die Situation stellt keine gesundheitliche Gefahr für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort und für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf dem Gelände dar. Das Gelände ist gesichert und es werden keine PCB-haltigen Stäube in die Umgehung geweht.“

Ergänzend zu den bisherigen Sicherungsmaßnahmen wurden von der Bezirksregierung Arnsberg weitere veranlasst.

Die Ergebnisse der aktuell vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) durchgeführten Untersuchungen von Fegestaubproben vom Betriebsgelände zeigen keine Notwendigkeit für weitere Reinigungsmaßnahmen. Gleichwohl wird die Bezirksregierung in Abstimmung mit der Stadt Dortmund, dem LANUV und dem Umweltministerium in dieser Woche Boden-Probennahmen veranlassen, mit dem Ziel, die Ergebnisse der Fegeproben von den befestigten Flächen und die Ergebnisse der Depositionsmessungen zu erhärten.

Die Bezirksregierung bzw. das LANUV werden vom Umweltministerium kurzfristig aufgefordert, folgende Schritte zu unternehmen:

  • Überprüfung und Anpassung sämtlicher Sicherungsmaßnahmen auf dem Envio-Gelände.
  • Darstellung und Erläuterung der aktuellen Messplanung sowie Erläuterung der Messergebnisse als Veröffentlichung im Internet.
  • Bericht über die vorgesehenen Untersuchungen und Maßnahmen zur Ermittlung und Beseitigung weiterer PCB-Quellen.
  • Entnahme und Analyse von Bodenproben im Umfeld der Anlage.

Weitere Informationen zur Sicherung des Envio-Geländes und ein aktueller Sachstandsbericht sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de und unter www.bezreg-arnsberg.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.