Neue Ideen zur Entsorga-Enteco 2009

27. Oktober 2009

Entsorga-Enteco 2009 vom 27. bis 30. Oktober in Köln – „Neue Ideen aus Nordrhein-West­falen“ auf dem Landesgemeinschaftsstand Nordrhein-Westfalen

Unter dem Motto „Neue Ideen aus Nordrhein-Westfalen“ präsentiert sich die nordrhein-westfälische Landesregierung mit einem Firmengemein­schaftsstand vom 27. bis 30. Oktober 2009 auf der Entsorga-Enteco - der Internationalen Fachmesse für Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik - in Köln.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilen mit:

Unter dem Motto „Neue Ideen aus Nordrhein-Westfalen“ präsentiert sich die nordrhein-westfälische Landesregierung mit einem Firmengemein­schaftsstand vom 27. bis 30. Oktober 2009 auf der Entsorga-Enteco – der Internationalen Fachmesse für Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik - in Köln (Halle 6, Stand A70/B75). Die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben hat die Messe heute (27. Oktober 2009) offiziell eröffnet.

„Klima- und Umweltschutztechnologien werden zu den gefragten Zukunftstechnologien des 21. Jahrhunderts gehören. Sie sind globale Überlebenstechnologien, weil sie für die Zukunft der Menschheit und die Bewahrung der Schöpfung von elementarer Bedeutung sind“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben. „Sie sind eine große industrie­politische Chance, die wir in Nordrhein-Westfalen ergreifen wollen, indem wir systematisch die Erforschung, Entwicklung und Marktein­führung dieser globalen Überlebenstechnologien fördern.“

„Die Entsorga-Enteco in der Messe Köln ist Europas bedeutendste internationale Fachmesse für Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik“, ergänzte Umweltminister Eckhard Uhlenberg. „Die Umweltmesse setzt den Fokus auf ‚Klima- und Ressourcenschutz’ und ‚Energieeffizienz in der Umwelttechnik’. Diese Positionierung ist richtig, denn in der Zukunft wird es weltweit darum gehen, Technologien zur effizienten Energie­erzeugung und zur Nutzung für Recycling, Wasseraufbereitung und Luftreinhaltung zu entwickeln“, so der Minister.

Das Land Nordrhein-Westfalen zeigt auf seinem Gemeinschaftsstand in Halle 6.1 einen repräsentativen Querschnitt von Unternehmen und Institutionen:

  • AAV Altlastensanierungs- und Altlastenaufbereitungsverband NRW, Hattingen
  • ARICON Kunststoffwerk GmbH, Solingen
  • ASAG Umwelttechnik, Neukirchen-Vluyn 
  • Burgmer Apparatebau GmbH, Wuppertal
  • Effizienz-Agentur NRW, Duisburg 
  • EnergieAgentur.NRW, Düsseldorf
  • Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Dortmund
  • IFEU - Institut für Entsorgung und Umwelttechnik GmbH, Iserlohn
  • Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl GmbH, Düsseldorf
  • M.Mannesmann GmbH & Co. KG, Remscheid
  • natura Verpackungs GmbH, Rheine
  • Cluster Umwelttechnologien.NRW, Düsseldorf
  • ZENIT GmbHNRW.Europa , Mülheim/Ruhr

Nordrhein-Westfalen nimmt im Wachstumsmarkt Umwelttechnologien eine im Bundesvergleich starke Position ein. Mit ca. 45 Milliarden Euro Umsatz im Bereich Umwelttechnologien ist das Land das erfolgreichste Bundesland in dieser Branche. Bereits heute bietet die Branche mit 250.000 Beschäftigten mehr Menschen einen Arbeitsplatz als die im Land traditionell starke Chemie- und Kunststoffbranche. Neben klassischen Dienstleistungen in der Recycling-, Entsorgungs- und Wasserwirtschaft tragen die Unternehmen der Branche auch maßgeb­lich zur Effizienz und nachhaltigen Ausrichtung der gesamten Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen bei, etwa durch hochwertiges Recycling, pro­duktionsintegrierten Umweltschutz oder die intelligente Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung.

Die Clusterpolitik der Landesregierung Nordrhein-Westfalen fördert un­ter dem Ansatz „Stärken stärken“ die Kooperation von Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Öffentlicher Hand entlang von Wert­schöpfungsketten in insgesamt 16 Branchen- und Technologiefeldern. Die Umwelttechnik ist eines dieser 16 Cluster (www.umweltcluster-nrw.de).

Weitere Informationen zum NRW-Firmengemeinschaftsstand mit Veran­staltungsprogramm und näheren Informationen zu den Unternehmen finden Sie unter: www.messen.nrw.de / Aktuelle Messen

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, Telefon 0211/837 2417 oder an die Pressestelle des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Telefon 0211/4566 294 oder -295.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.