Energiesparen in Kirchengemeinden

5. November 2009

EnergieAgentur.NRW legt Buch „Energiesparen in Kirchengemeinden“ vor / Ministerin Thoben: „Enormes Einsparpotential ausschöpfen“

Die Kirchengemeinden können ein Schwergewicht sein, wenn es um Energiesparen in Liegenschaften geht. Ein neuer umfassender Praxis-Leitfaden der EnergieAgentur.NRW bietet jetzt die notwendige Starthilfe, damit auch Laien die energetische Sanierung ihrer Kirchengemeinde fachgerecht angehen können.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

Die Kirchengemeinden können ein Schwergewicht sein, wenn es um Energiesparen in Liegenschaften geht. Allein die beiden großen Konfessionen besitzen etwa 20.000 Gebäude in Nordrhein-Westfalen. Jede der rund 5.000 Gemeinden hat durchschnittlich 35.000 Euro Energiekosten im Jahr – in der Summe sind das jährlich 175 Millionen Euro. Ein neuer umfassender Praxis-Leitfaden der EnergieAgentur.NRW bietet jetzt die notwendige Starthilfe, um auch Laien die energetische Sanierung ihrer Kirchengemeinde fachgerecht angehen zu können.

„Durch die energetische Sanierung von Kirchengebäuden, Pfarrhäusern und Kindergärten lassen sich langfristig in Nordrhein-Westfalen 450 Millionen Kilowattstunden Wärme und 40 Millionen Kilowattstunden Strom einsparen. Dadurch können die Energiekosten jährlich um rund 40 Millionen Euro gesenkt bzw. das Klima mit über 100.000 Tonnen CO2 entlastet werden. Das Land möchte die Kirchengemeinden unterstützen, dieses enorme Einsparpotenzial noch stärker auszuschöpfen“, erklärte Energieministerin Christa Thoben.

Schon jetzt reduzieren zahlreiche Umwelt- und Energiemanagement-Initiativen der Kirchen systematisch den Energieverbrauch ihrer Liegenschaften. „Hierbei unterstützt sie die Landesregierung unter anderem mit dem Know-how ihrer EnergieAgentur.NRW. Über 400 Kirchengemeinden hat die unabhängige Institution in den vergangenen Jahren in Nordrhein-Westfalen beraten“, so Ministerin Thoben. Das einzigartige Wissen über die speziellen Anforderungen und Gegebenheiten in kirchlichen Liegenschaften hat Dipl.-Ing. Christian Dahm von der EnergieAgentur.NRW nun in einer Handreichung vorgelegt: „Energiesparen in Kirchengemeinden – Ein praktischer Leitfaden“ heißt die 152 Seiten umfassende - auch für Laien verständliche – Arbeitshilfe, die jetzt im oekom Verlag erschienen ist. Zahlreiche Beispiele, Praxistipps und hilfreiche Checklisten helfen die „energetische“ Situation zu erfassen und maßgeschneiderte Handlungsoptionen zu finden.

„Ist der Energieverbrauch in unserem Gemeindehaus zu hoch? Wo können wir sparen? Wie kriegen wir unsere Kirche warm? Was halten Sie von Solaranlagen?“ Diese und ähnliche Fragen beschäftigen die Verantwortlichen für Bau- und Finanzfragen in den Landeskirchen und Diözesen, in Kirchenvorstand, Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat, oder auch die Umweltbeauftragten bei ihrem Engagement für Gemeinde und Umwelt. Der Leitfaden bietet praktische Anleitungen – Schritt für Schritt, abgestimmt auf die Besonderheiten von Kirchen, Pfarrhäusern oder Gemeindezentren. Von organisatorischen Maßnahmen über die Möglichkeiten der Wärmedämmung bis zum ausgefeilten Energiemanagement-System werden praxisnahe Maßnahmen präsentiert.

Weitere Schwerpunkte des Ratgebers: Erfassen und Bewerten der Energieverbräuche, Energieausweis für Gebäude, Reduzierung des Wärmebedarfes, Wärmeerzeugungstechniken, Temperierung von Kirchen, Orgel und Kirchenheizung, Erneuerbare Energien, Reduzierung des Strombedarfes, Beleuchtungsoptimierung und Nutzerverhalten.

Die große Nachfrage auf die Vorankündigung des Buches bestätigt den Bedarf. Über 3.000 Vorbestellungen aus ganz Deutschland erreichten die EnergieAgentur.NRW bereits vor der Drucklegung. 

Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW (Hrsg.): Energiesparen in Kirchengemeinden - Ein praktischer Leitfaden, oekom verlag, November 2009, 152 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen

DIN-A4 Loseblattsammlung, gelocht und geheftet, in farbig bedruckter Broschurmappe, 18,90 Euro, ISBN 978-3-86581-135-6

Weitere Informationen:´www.energieagentur.nrw.de/kirche

Pressekontakt: Oliver Weckbrodt, EnergieAgentur.NRW,Telefon 0202 24552 20, E-Mail: weckbrodt@energieagentur.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie, Telefon 0211 837 2417.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.