Unterstützung der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul

Das Foto zeigt ein Gruppenbild von Wissenschaftsministerin Svenja Schulze mit Vertreterinnen und Vertretern der Deutsch Türkischen Stiftung für gegenseitige Unterstützung und Ausbildung (TADEV) sowie der Education Research Initiative (ERI) in der Friedrich Ebert Stiftung Istanbul.
8. April 2015

Elf nordrhein-westfälische Hochschulen unterstützen Türkisch-Deutsche Universität in Istanbul

Eröffnung 2014: Ministerin Schulze besucht herausragendes Projekt

Am zweiten Tag ihrer Türkeireise besuchte Svenja Schulze die Türkisch-Deutsche Universität (TDU), deren Rektor, Prof. Halil Akkanat, der Delegation die bisherigen Fortschritte und weiteren Pläne der Hochschule präsentierte.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Am zweiten Tag ihrer Türkeireise besuchte Svenja Schulze die Türkisch-Deutsche Universität (TDU), deren Rektor, Prof. Halil Akkanat, der Delegation die bisherigen Fortschritte und weiteren Pläne der Hochschule präsentierte. Es gibt bereits zahlreiche Kooperationen zwischen der TDU und nordrhein-westfälischen Hochschulen, die deren Aufbau unterstützen. Im Gespräch mit Prof. Izzet Furgaç (Deutscher Koordinator der TDU) und Emre Can (Vorsitzender der Stiftung der TDU) wurde etwa über einen möglichen Doppelabschluss gesprochen, der in beiden Ländern anerkannt wird.

 

Die TDU ist ein herausragendes Projekt der deutsch-türkischen Zusammenarbeit. Im Frühjahr 2014 eröffneten Bundespräsident Joachim Gauck und der damalige türkische Präsident Abdullah Gül die Universität, die seitdem ihren Lehrbetrieb aufgenommen hat. Die wissenschaftlichen Stärken beider Länder werden verbunden, mit dem Ziel Spitzenleistungen in Forschung und Lehre zu erreichen. Die Universität steht für einen engen Austausch mit deutschen Universitäten und intensiven Kooperationen mit türkischen und deutschen Unternehmen.

 

„Das gemeinsame Lernen und Forschen türkischer, deutscher und internationaler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fördert eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen und Fragen, die über den eigenen Horizont hinausgehen. Dieser Ansatz entspricht den Anforderungen, die eine globale und komplexe Welt an uns alle stellt“, sagte Ministerin Schulze beim Gespräch mit Studierenden.

 

Für die internationalen Studierenden werden deutsche Sprachkurse und die Möglichkeit, einige Semester in Deutschland zu studieren, angeboten. Mittelfristig sollen dort 5.000 Studierende ausgebildet werden. Elf Hochschulen aus NRW sind beteiligt: Die Universitäten in Köln, Münster und Bielefeld sowie die Mitglieder im Konsortium FH Aachen, Bielefeld und Südwestfalen, Hochschule Bonn Rhein-Sieg, die TU Dortmund so-wie die Universitäten Duisburg-Essen, Paderborn und Siegen. Der NRW-Anteil ist stark, weil hier viele deutsch-türkische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler leben und arbeiten.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.wissenschaft.nrw.de/delegationsreise-istanbul

Tagesaktuelle Bilder der Delegationsreise finden Sie ebenfalls unter diesem Link ab ca. 17.30 Uhr.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.