Einjährige Förderung für junges Ehrenamt im Sport: Ausgewählte Stipendiaten 2012 mit Vorreiter-Rolle

5. Dezember 2012

Einjährige Förderung für junges Ehrenamt im Sport: Ausgewählte Stipendiaten 2012 mit Vorreiter-Rolle

Duisburg, 05. Dezember 2012. Ob als gewählte Jugendsprecher, Jugendwarte, Abteilungsleiter oder Vorstände in Sportvereinen, Sportfachverbänden oder Stadt- und Kreissportbünden: Insgesamt 30 engagierte Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren aus ganz NRW haben heute offiziell die ersten Stipendien für junges Ehrenamt im Sport erhalten.

Duisburg, 05. Dezember 2012. Ob als gewählte Jugendsprecher, Jugendwarte, Abteilungsleiter oder Vorstände in Sportvereinen, Sportfachverbänden oder Stadt- und Kreissportbünden: Insgesamt 30 engagierte Menschen im Alter von 17 bis 25 Jahren aus ganz NRW haben heute offiziell die ersten Stipendien für junges Ehrenamt im Sport erhalten. Diese finanzielle Unterstützung für besonders talentierte Nachwuchs-Führungskräfte ergänzt künftig die Qualifizierungsmaßnahmen der Sportjugend und des Landessportbundes NRW.

Passend zum Internationalen Tag des Ehrenamtes präsentierten sich die Stipendiaten 2012 im Deutschen Sport & Olympiamuseum Köln und erhielten gemeinsam durch den Staatssekretär im Sportministerium des Landes Nordrhein-Westfalen Bernd Neuendorf, LSB-Präsident Walter Schneeloch sowie dem Sportjugend-Vorsitzenden Rainer Ruth ihre Zertifikate. Die Botschaft des neuen Förderkonzepts ist eindeutig: "Ehrenamt statt Nebenjob". So werden junge Menschen mit dem Betrag von 200 Euro monatlich unterstützt, die in den Sportorganisationen ein Ehrenamt ausüben und sich verbindlich und freiwillig den damit verbundenen Aufgaben stellen.

Die Sportorganisationen in NRW übernehmen mit diesem Projekt bundesweit die Vorreiter-Rolle und setzen frühzeitig die Weichen für die dringend erforderliche Nachwuchsförderung im Ehrenamt. Das Sportministerium stellt dem LSB für das Handlungsprogramm "Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt im Sport" jährlich rund eine Million Euro bereit.

Für die 30 Stipendien hatten sich übrigens in einem Bewerbungszeitraum von nur 14 Tagen über 350 junge Menschen beworben. Letztlich gingen Zusagen nach Köln, Pulheim, Münster, Mönchengladbach, Siegen, Düsseldorf, Leichlingen, Aachen, Herzebrock-Clarholz, Dortmund, Viersen, Altenberge, Witten, Blomberg, Bocholt, Kamen, Paderborn, Billerbeck, Attendorn, Herne, Telgte, Borken, Gelsenkirchen, Coesfeld und Burbach.

"Dieses großes Interesse unterstreicht, dass das Potenzial an engagierten jungen Menschen ebenso da ist wie der Bedarf an Unterstützung, um Ausbildung und Ehrenamt - vergleichbar mit der dualen Karriere im Leistungssport - dauerhaft absichern zu können. Immerhin wird in 20.000 Sportvereinen in NRW das sportliche, soziale und gesellige Angebot zum überwiegenden Teil durch ehrenamtliches Engagement getragen", erklärt LSB-Präsident Schneeloch.

"Dieses Stipendiatenprojekt ist vorbildlich und bundesweit einmalig. Es stärkt nicht nur die Sportvereine, sondern verschafft den jungen ehrenamtlich Engagierten viele neue Erfahrungen und Kompetenzen. Wenn wir wollen, dass junge Menschen Verantwortung im Sport übernehmen, müssen wir ihnen den 'Rücken freihalten'. Dabei hilft das Stipendium", sagt Staatssekretär Bernd Neuendorf.  

"Unsere Stipendiaten studieren, absolvieren eine schulische oder betriebliche Ausbildung und sind dabei auch in ihren Sportvereinen, Sportfachverbänden oder Stadt- und Kreissportbünden ehrenamtlich aktiv. Sie führen
eine Abteilung, eine ganze Sportjugend oder haben Vereine neu gegründet, um für die Interessen ihrer Altersgruppe entsprechende sportliche und außersportliche Angebote organisieren zu können. Dem Aufwand, den sie betreiben, gebührt Anerkennung und Unterstützung", betont Sportjugend-Vorsitzender Ruth.

Besonders berücksichtigt bei der Auswahl durch die Jury wurde die Arbeit in formal legitimierten Funktionen, die persönliche Perspektive im Ehrenamt, die Vorbildfunktion für andere jungen Menschen, die Qualifizierung für das junge Ehrenamt und der wirtschaftliche Hintergrund. Neben der Weiterführung der ehrenamtlichen Tätigkeit in der jeweiligen Sportorganisation ist die Teilnahme an zentralen Foren für die Stipendiaten obligatorisch. Dort werden Zukunftsszenarien zum bürgerschaftlichen Engagement entwickelt sowie Konzepte zur Unterstützung der jungen Menschen erarbeitet.

Das Stipendium soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden. Um langfristig mehr junge Menschen fördern zu können, werden Firmen und private Sponsoren gesucht, die Patenschaften für einen Stipendiaten übernehmen wollen. Das Online-Bewerbungsverfahren für 2013 ist ab dem 5. Dezember um 18 Uhr freigeschaltet unter

www.impulssport.net   

oder direkt zur Online-Bewerbungsmaske Impulssport-Stipendium für junges Ehrenamt.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.