EHEC: 175 Gemüseerzeuger aus NRW stellen Anträge auf Entschädigung

19. Juli 2011

EHEC: 175 Gemüseerzeuger aus NRW stellen Anträge auf Entschädigung / Fast 5 Millionen Euro an Umsatzausfällen gemeldet – EU-Zahlung von maximal 2,4 Millionen Euro erwartet

175 Gemüseerzeuger aus Nordrhein-Westfalen haben bei der Land­wirtschaftskammer Schäden durch Erlösausfall in Folge des EHEC Ausbruchs und der Warnungen vor dem Verzehr von Gurken, Tomaten und Salat angemeldet. Die Europäische Union (EU) hatte die Entschädigung auf die hauptsächlich betroffenen Gemüsearten Tomaten, Gurken, Salat, Paprika und Zucchini beschränkt.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

175 Gemüseerzeuger aus Nordrhein-Westfalen haben bei der Land­wirtschaftskammer Schäden durch Erlösausfall in Folge des EHEC Ausbruchs und der Warnungen vor dem Verzehr von Gurken, Tomaten und Salat angemeldet. Die Europäische Union (EU)  hatte die Entschädigung auf die hauptsächlich betroffenen Gemüsearten Tomaten, Gurken, Salat, Paprika und Zucchini beschränkt.

Beim Direktor der Landwirtschaftskammer als Landesbeauftragten gingen seit Eröffnung des Verfahrens am 18. Juni 140 Anmeldungen von 65 Erzeugern ein. Hinzu kommen die Meldungen von 110 Er­zeugern, die ihre Anmeldung über den Sammelantrag einer Erzeugerorganisation gestellt haben. Das NRW-Landwirtschaftsministerium hat die Zahlen nun an den Bund gemeldet.

Die entschädigungsfähigen Maßnahmen teilen sich auf in sogenannte Marktrücknahmen und Nichternte-Maßnahmen, bei denen Erzeugnisse auf dem Feld verbleiben. Als Marktrücknahmen gemeldet wurden 927 Tonnen (t) Tomaten, 915 t Gurken, 61 t Salat und 7 t Paprika. Nicht beerntet wurden  210 Hektar (ha) Salat.

Der NRW-Gemüsebau hat für Umsatzausfälle  in Höhe von fast 5 Mil­lionen Euro Anträge auf Entschädigung gestellt. Dadurch errechnet sich eine Unterstützung der EU für die genannten Gemüsearten von maximal zirka 2,4 Millionen Euro. Die Höhe der endgültigen Entschädigung steht allerdings noch nicht fest. Sie kann nach Summierung aller Anmeldun­gen der Mitgliedstaaten noch gekürzt werden, damit der von der EU festgelegte finanzielle Rahmen eingehalten wird. Die Auszahlung an die Betroffenen soll in Kürze, aber spätestens bis Mitte Oktober, erfolgen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-294 (Frank Seidlitz).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.