Dr. Thomas Delschen ist neuer Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

17. September 2014

Dr. Thomas Delschen ist neuer Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV NRW) / Umweltminister Johannes Remmel stellt Nachfolger von Dr. Heinrich Bottermann vor

Dr. Thomas Delschen ist neuer Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV NRW) mit Hauptsitzen in Recklinghausen, Essen und Düsseldorf. Am Mittwoch (17. September 2014) stellte NRW-Umweltminister Johannes Remmel den 57-jährigen promovierten Agraringenieur als neuen Behördenleiter offiziell vor und übergab ihm symbolisch im Düsseldorfer Medienhafen das Laborschiff Max Prüss. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Thomas Delschen einen ausgewiesenen und anerkannten Experten für das Präsidentenamt gewinnen konnten, der das Landesumweltamt aus seiner jahrelangen Tätigkeit sehr gut kennt“, sagte Minister Remmel.

Schlüsselübergabe auf dem Laborschiff Max Prüss

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Dr. Thomas Delschen ist neuer Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV NRW) mit Hauptsitzen in Recklinghausen, Essen und Düsseldorf. Am Mittwoch (17. September 2014) stellte NRW-Umweltminister Johannes Remmel den 57-jährigen promovierten Agraringenieur als neuen Behördenleiter offiziell vor und übergab ihm symbolisch im Düsseldorfer Medienhafen das Laborschiff Max Prüss. „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Thomas Delschen einen ausgewiesenen und anerkannten Experten für das Präsidentenamt gewinnen konnten, der das Landesumweltamt aus seiner jahrelangen Tätigkeit sehr gut kennt“, sagte Minister Remmel. „Ich erhoffe mir durch den neuen Präsidenten neue Impulse bei der fachlichen und organisatorischen Ausrichtung des LANUV als eine der wichtigsten Behörden für den Schutz der Menschen in unserem Land.“ Thomas Delschen leitete zuletzt die Abteilung „Wirkungsbezogener und übergreifender Umweltschutz, Klima, Umweltbildung“ im LANUV NRW.

Dr. Thomas Delschen folgt beim Landesumweltamt auf Dr. Heinrich Bottermann, der zum Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück berufen wurde. „Heinrich Bottermann hat das LANUV in seiner heutigen Form maßgeblich geformt. Ich danke ihm persönlich für die geleistete Arbeit und wünsche ihm für seine spannenden Aufgaben in Osnabrück alles Gute und stets eine glückliche Hand.“

Sein Nachfolger, Thomas Delschen, ist seit 1988 in der Landesverwaltung tätig, zuerst bei der damaligen Landesanstalt für Ökologie, Landschaftsentwicklung und Forstplanung NRW. Nach verschiedenen Führungsaufgaben im Bereich des Bodenschutzes und der Altlastenbearbeitung übernahm der gebürtige Krefelder im April 2008 die Leitung der heutigen Abteilung „Wirkungsbezogener und übergreifender Umweltschutz, Klima, Umweltbildung“.

In seiner jetzigen Struktur wurde das LANUV Anfang 2007 gegründet. „Dank der Anstrengungen meiner Vorgänger im Amt, aber insbesondere auch dank seiner hochqualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ist das LANUV heute gut aufgestellt. Dies nicht nur zu erhalten, sondern auszubauen, ist unser Ziel, insofern kann und darf es keinen Stillstand geben“, sagte Dr. Thomas Delschen. „Das LANUV hat ausgesprochen wichtige Aufgaben in Natur-, Umwelt- und Verbraucherschutz wahrzunehmen. Unsere Behörde dabei jederzeit personell wie technisch einsatzbereit zu halten, war, ist und bleibt eine wichtige Voraussetzung für die zeitnahe Dienstleistung gegenüber den 18 Millionen Menschen in unserem Land – und das insbesondere im Krisenfall. Das ist für mich Auftrag und Verpflichtung zugleich.“

Oberstes Ziel bei der Weiterentwicklung des LANUV müsse sein, dem hohen Qualitätsanspruch, der an die Dienstleistungen des LANUV mit Recht gestellt wird, jeden Tag aufs Neue gerecht zu werden, betonte Dr. Delschen. „Dazu müssen wir unsere Tätigkeiten und Abläufe ständig kritisch betrachten und Schwachstellen umgehend beseitigen. Qualität hängt von vielen ineinander greifenden Faktoren ab. Deshalb haben wir in diesem Jahr ein breit angelegtes internes Projekt zur dauerhaften Weiterentwicklung der Prozess- und Ergebnisqualität im LANUV gestartet.“

„Wir können heute feststellen, dass die Zusammenführung der Themenbereiche Naturschutz, technischer Umweltschutz und Verbraucherschutz im LANUV ein wichtiger und richtiger Schritt war“, sagte Minister Remmel. „Denn viele Fragestellungen, mit denen wir uns aktuell beschäftigen, sind äußerst komplex und erfordern das Fachwissen aus sehr unterschiedlichen Disziplinen, etwa im Themengebiet Klima und Erneuerbare Energien, bei der Lebensmittelüberwachung oder dem Schutz von Mensch, Natur und Umwelt vor Schadstoffbelastungen.“

Der Ort der Amtseinführung ist mit Bedacht gewählt, denn das Laborschiff Max Prüss ist für das LANUV an 220 Tagen im Jahr zur Gewässerüberwachung der Flüsse und Kanäle zwischen Rhein und Weser in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Mit seiner mobilen Analytik ist es auch für Havarien und Gewässerverschmutzungen zeitnah auf den Wasserstraßen in ganz NRW einsetzbar.

So liefert die Max Prüss wichtige Grundlagen für die aktuelle Gefahrenabwehr und für den vorsorgenden Umwelt- und Verbraucherschutz.

„Gerade die derzeitige Debatte über Medikamentenrückstände und andere sogenannte Mikroschadstoffe im Wasser zeigt uns, dass die Gewässerüberwachung und die mit ihr im Zusammenhang stehende Analytik eine wichtige und auch zukünftig unverzichtbare Aufgabe im LANUV ist“, sagte Minister Remmel.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Frank Seidlitz, Telefon 0211 4566-294.


Das LANUV NRW

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) ist eine technisch-wissenschaftliche Fachbehörde, die zudem im Verbraucherschutz Vollzugsaufgaben wahrnimmt. Es ist dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen nachgeordnet.

Das Landesamt wurde am 01.01.2007 aus den Vorläuferinstitutionen Landesanstalt für Ökologie, Bodenordnung und Forsten (LÖBF), Landesumweltamt (LUA) und Landesamt für Ernährung und Jagd (LEJ) sowie den Dezernaten 50 der Bezirksregierungen gegründet.

Derzeit sind 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 8 Abteilungen beim LANUV NRW beschäftigt.

Weitere Informationen zum LANUV und seiner Arbeit:
www.lanuv.nrw.de
http://www.lanuv.nrw.de/veroeffentlichungen/infoblaetter/lanuv_flyer/lanuvflyer.pdf


Das Laborschifft Max Prüss

Das 33 Meter lange Laborschiff ist im Durchschnitt an 220 Tagen im Jahr zwischen Rhein und Weser im Einsatz. Das Vorgängermodell hat in 34 Dienstjahren von 1964 bis 1999 über 550.000 Kilometer zurückgelegt. Seit 1999 ist das aktuelle Modell im Dienst. Es verfügt unter anderem über einen 27 m² großen Laborraum sowie über Probe-Entnahmegeräte für Wasser, Schwebstoff und Sediment. Eine moderne Messstrecke mit Sensoren zur kontinuierlichen Bestimmung verschiedener Messgrößen befindet sich ebenso an Bord wie ein Photometer zur Bestimmung von Nährstoffen und ein Gaschromatograph zur Bestimmung leichtflüchtiger Kohlenwasserstoffe.

Weitere Informationen zum Schiff:
http://www.lanuv.nrw.de/wasser/oberflaechengewaesser/gewaesserguete/maxpru.htm

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.