Großartiger Erfolg der nordrhein-westfälischen Polizei

1. Dezember 2009

Dr. Ingo Wolf zur Festnahme der aus der JVA Aachen geflohenen Gewaltverbrecher: „Ein großartiger Erfolg der nordrhein-westfälischen Polizei“

„Die Festnahme der beiden aus der JVA Aachen geflohenen Gewalt­verbrecher ist ein großartiger Erfolg der nordrhein-westfälischen Polizei. Mit einem hohen Einsatz von Beamten und allen zur Verfügung stehenden Mitteln hat die Polizei die Flüchtigen aufgespürt“, sagte Innenminister Ingo Wolf.

Das Innenministerium teilt mit:

„Die Festnahme der beiden aus der JVA Aachen geflohenen Gewalt­verbrecher ist ein großartiger Erfolg der nordrhein-westfälischen Polizei. Sie hat den Fahndungsdruck permanent hoch gehalten und so eine schwierige Aufgabe gemeistert. Mit einem hohen Einsatz von Beamten und allen zur Verfügung stehenden Mitteln hat die Polizei die Flüchtigen aufgespürt“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (1. Dezember 2009) in Düsseldorf.

„Der Schutz der Bevölkerung vor den Gewalttätern hatte höchste Priorität“, betonte der Innenminister. Die Polizei habe dabei sehr vor­sichtig agieren müssen, um die Gefahr von Kurzschlusshandlungen der Flüchtigen zu minimieren. Bei beiden Männern wurde davon ausgegan­gen, dass sie - insbesondere bei zunehmender Erschöpfung - rück­sichtslos von der Schusswaffe Gebrauch machen. Die Polizei hat die Erfahrungen aus früheren Einsätzen konsequent umgesetzt. Wolf: „Dazu zählte auch die Zusammenarbeit mit den Medien. Sie haben mit der Veröffentlichung von Fahndungsaufrufen einen wichtigen Beitrag zur Festnahme geleistet.“
„Mein Dank gilt allen, die mit hohem Engagement und persönlichem Einsatz dazu beigetragen haben, dass die beiden Gewaltverbrecher jetzt wieder hinter „Schloss und Riegel“ sitzen“, sagte der Minister. Die Bevölkerung habe sich vorbildlich an der Fahndung beteiligt und die Polizei nötige Hinweise gegeben, ohne die eine erfolgreiche Fahndung so schnell gar nicht möglich gewesen wäre.

Die landesweite Großfahndung wurde durch das Polizeipräsidium Köln koordiniert. Das Köln ist eines von sechs Polizeipräsidien, die mit einem „Ständigen Stab“ und Spezialeinheiten rund um die Uhr für die Bewältigung derartiger Herausforderungen besonders qualifiziert sind. Die Polizei Köln hat Erfahrung mit derartigen Einsatzlagen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871-2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.