DJ-Führerschein - Junge Leute vor Lärm schützen

2. November 2009

DJ-Führerschein: Minister Eckhard Uhlenberg nimmt Diskotheken in die Pflicht: „Junge Leute vor Lärm schützen“

Mit dem Erwerb des DJ-Führerscheins und freiwilligen Lärmpegelbegrenzungen in Diskotheken soll der Schutz vor Hörschäden verbessert werden. Umweltminister Eckhard Uhlenberg unterstützt den Diskjockey-Sachkundenachweises, den sogenannten DJ-Führerschein.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilt mit:

Mit dem Erwerb des DJ-Führerscheins und freiwilligen Lärmpegelbegrenzungen in Diskotheken soll der Schutz vor Hörschäden verbessert werden. Umweltminister Eckhard Uhlenberg unterstützt den Diskjockey-Sachkundenachweises, den sogenannten DJ-Führerschein. Die Fortbildungsveranstaltung wurde heute durch Ulrich Adler von der Landesvertretung Nordrhein-Westfalen der Techniker Krankenkasse (TK), in der Moerser Diskothek „PM Nachterlebniswelt“ eröffnet. „Zu laute Musik kann zu Schwerhörigkeit führen. Daher ist jede Maßnahem wichtig, die junge Menschen schützt“, sagte Eckhard Uhlenberg.

Die freizeitbedingte Lärmschwerhörigkeit hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Inzwischen leidet jeder vierte Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren unter einem Gehörschaden. Das sind allein in Moers rund 3000 Betroffene. Vor allem das Hören von zu lauter Musik in Diskotheken, bei Konzerten und mit MP3-Playern ist dafür verantwortlich. Zur Schulung der DJs gehört ihre freiwillige Verpflichtung, den Schallpegel auf unter 100 Dezibel zu senken. Ulrich Adler von der TK warnte: „Wenn wir es nicht schaffen, die Musik-Hörgewohnheiten zu verändern, müssen wir davon ausgehen, dass in einigen Jahren jeder zehnte Jugendliche einen bleibenden Gehörschaden davontragen wird. Das ist besorgniserregend.“

Die Diskothekenbranche selbst unterstützt diesen Weg für einen verantwortlichen Umgang mit lauter Musik. Der Bundesverband deutscher Diskotheken und Tanzbetriebe hat den DJ-Führerschein erarbeitet und setzt die Fortbildung seit einigen Jahren bundesweit um. Kernpunkt ist die Schulung der Diskjockeys über die gesundheitlichen Folgen zu lauter Musik, tontechnische Aspekte und haftungsrechtliche Tatbestände mit Prüfung und Zertifizierung. In den letzten vier Jahren fanden bundesweit 25 Seminare statt und über 2400 DJs haben sich fortgebildet und den DJ-Führerschein erworben. Uhlenberg nimmt die DJs in die Pflicht: „Die Diskjockeys zu schulen, ist der richtige Ansatz. Sie haben es in der Hand, die Gesundheit ihrer Gäste zu schützen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566 748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.