Autoren und Schüler schreiben gemeinsam Geschichten

17. März 2010

„Die Ruhr fließt anders als der Bosporus“ − Autoren und Schüler schreiben gemeinsam Geschichten

„Das zur Ruhr 2010 im Rahmen des Kulturprogramms initiierte Schreibprojekt der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen und des P.E.N.-Zentrums Deutschland ist bundesweit einmalig. Es gab Schülerinnen und Schülern eine reale Chance, literarisch produktiv zu werden, ihre Erfahrungen und Ideen einzubringen, eigene Gedanken und Gefühle niederzuschreiben“, erklärte Minister Laschet.

Die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Das zur Ruhr 2010 im Rahmen des Kulturprogramms initiierte Schreibprojekt der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen und des P.E.N.-Zentrums Deutschland ist bundesweit einmalig. Es gab Schülerinnen und Schülern eine reale Chance, literarisch produktiv zu werden, ihre Erfahrungen und Ideen einzubringen, eigene Gedanken und Gefühle niederzuschreiben“, erklärte Minister Armin Laschet am 17. März 2010 in Gelsenkirchen bei der Vorstellung des Projektes „Die Ruhr fließt anders als der Bosporus“.

Rund 200 Schülerinnen und Schüler aus Dortmund, Duisburg, Essen, Hattingen und Herne sowie sechs namhafte Autoren präsentieren im Wissenschaftspark Gelsenkirchen ihr Schreibprojekt.

Zu den Autorinnen und Autoren gehören: Heinz G. Schmidt, Franziska Sperr, Liane Dirks, Yüksel Pazarkaya, Michael Zeller und Burkhard Spinnen. Sie  erarbeiteten von September 2009 bis Januar 2010 mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I aus einer Hauptschule, zwei Realschulen, einem Gymnasium und zwei Gesamtschulen fünf Geschichten und ein Hörspiel zum Thema „Demokratie leben und erleben zwischen Ruhr und Bosporus“. Dabei markierten die Ruhr und der Bosporus nicht nur als geografisch gemeinte Punkte das Feld, in dem sich die Geschichten bewegen sollten.

Minister Laschet betonte, dass das Projekt vor allem deshalb so er-folgreich verlaufen konnte, weil die Jugendlichen und ihre Sicht der Welt, ihr Problembewusstsein und ihr Humor das Arbeitsklima prägten. „Es ging vor allem um soziale Kompetenz, Akzeptanz des Fremden, Kooperation mit anderen und Entwicklung eines gemeinsamen Verantwortungsgefühls“, so Minister Laschet weiter.

Die erfahrenen Autorinnen und Autoren standen den Jugendlichen unterstützend zur Seite. Sie führten mit den Schülerinnen und Schülern Gespräche über das eigene Schreiben, gaben ihre Erfahrungen weiter und entwickelten gemeinsam die Geschichten, regten Textbausteine an, bewerteten sie, und führten diese Prozesse bis zu einem „gemeinsamen“ literarischen Text. Neu bei diesem Kreativ-Projekt waren die programmatische Vorgabe „Demokratie leben und erleben zwischen Ruhr und Bosporus“ sowie der Versuch, „Demokratie als Ernstfall“ auszuprobieren.

„Die Ergebnisse, Texte und Arbeitsjournale der Autoren zeigen, dass das Experiment gelungen ist. Ich gratuliere allen Beteiligten, wünsche dem Buch eine aufmerksame Leserschaft und empfehle es Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülern als Fundgrube, die selbst solch ein Projekt planen“, so Minister Laschet.
„Die Ruhr fließt anders als der Bosporus − Autoren schreiben mit Schülern“, Hg. Jürgen Baurmann/ Hermann Schulz, 318 Seiten, Klartext-Verlag, Essen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Landeszentrale für politische Bildung, Lydia Anita Jendryschik, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 0211 8618-4652.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.