Schwerpunkt: Bekämpfung von Armut bei Kindern und Jugendlichen

19. November 2010

Die nordrhein-westfälische Landesregierung tritt der Armut von Kindern und Jugendlichen entgegen

Die Landesregierung hat die Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen zu einem Schwerpunkt ihrer sozialpolitischen Arbeit gemacht. „Der Schlüssel zur Vermeidung von Armut ist Bildung – deshalb kümmern wir uns besonders um Kinder mit Zuwanderungsgeschichte, um Kinder mit Behinderungen und um Kinder aus armen Familien“, sagte Ministerin Angelica Schwall-Düren.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Bekämpfung der Armut von Kindern und Jugendlichen zu einem Schwerpunkt ihrer sozialpolitischen Arbeit gemacht. „Der Schlüssel zur Vermeidung von Armut ist Bildung – deshalb kümmern wir uns besonders um Kinder mit Zuwanderungsgeschichte, um Kinder mit Behinderungen und um Kinder aus armen Familien“, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Angelica Schwall-Düren, heute in Düsseldorf auf einer Veranstaltung des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Nordrhein-Westfalen. Die Ministerin vertrat den kurzfristig erkrankten Sozialminister Guntram Schneider. 

„Kein Kind darf zurückbleiben“, betonte die Ministerin. Ziel sei es, die soziale Spaltung zu stoppen sowie Integration und Teilhabe junger Menschen an der Gesellschaft sicherzustellen. „Unter anderem mit passgenauen Angeboten in den Ganztagsschulen fördern wir die Teil­habe gerade von Kindern aus einkommensschwachen Familien“, sagte Angelica Schwall-Düren. Dazu gehöre das Programm „Kein Kind ohne Mahlzeit“. Kinder aus diesen Familien erhalten einen Zuschuss für das Mittagessen in der Schule.

Die Ministerin betonte, dass in Nordrhein-Westfalen inzwischen jedes vierte Kind in der Altersgruppe bis 16 Jahren von Armut betroffen sei. „Um dem Armutsrisiko entgegenzutreten, wollen wir gleichwertige Bildungschancen besonders für junge Menschen mit Zuwanderungs­geschichte schaffen“, erläuterte sie. Bereits im Kindergarten müssten alle Kinder die deutsche Sprache lernen, damit sie später schulischen und beruflichen Erfolg hätten.

„Ein weiterer wichtiger Aspekt kommt hinzu: Der Landesregierung ist es eine Herzensangelegenheit, Menschen mit Behinderungen mehr gesell­schaftliche Teilhabe zu ermöglichen“, betonte Ministerin Schwall-Düren. Daher werde mit Hochdruck der Aktionsplan der Landesregierung „Eine Gesellschaft für Alle – NRW Inklusiv“ gemeinsam mit Organisationen und Verbänden von Menschen mit Behinderung erarbeitet. Ziel sei es, die umfassende und gleichberechtigte Teilhabe für alle behinderten Menschen dauerhaft zu verbessern.

Die Ministerin hob hervor, dass der Paritätische Wohlfahrtsverband für die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts eintrete. „Der Paritätische Wohlfahrtsverband tritt beispielhaft für Inklusion verschie­denster Menschen ein“, sagte sie.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.