Deutsch-chinesisches Energiesymposium in Peking

22. März 2012

Deutsch-chinesisches Energiesymposium in Peking – Minister Voigtsberger: Nordrhein-Westfalen produziert Versorgungssicherheit, die Energiewende erst möglich macht

Auf einem deutsch-chinesischen Symposium zur Energiewende hat Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger die Chancen aufgezeigt, die ein Wandel in der Energiepolitik bietet. „NRW ist das Energieland Nr. 1 in Deutschland. Unsere Kraftwerke produzieren die Versorgungssicherheit, die die Energiewende erst möglich macht“, sagte der Minister in Peking vor Entscheidern aus Unternehmen und Politik.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr teilt mit:

Auf einem deutsch-chinesischen Symposium zur Energiewende hat Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger die Chancen aufgezeigt, die ein Wandel in der Energiepolitik bietet. „NRW ist das Energieland Nr. 1 in Deutschland. Unsere Kraftwerke produzieren die Versorgungssicherheit, die die Energiewende erst möglich macht“, sagte der Minister in Peking vor Entscheidern aus Unternehmen und Politik.

Voigtsberger plädierte für einen deutlichen Ausbau der erneuerbaren Energien. „Aber bis auf Weiteres brauchen wir auch hoch effiziente konventionelle Kraftwerke, um Schwankungen bei Solar- und Wind­energieerzeugung auszugleichen und so die Stromversorgung zu sichern“, so der Minister.

Bei seinen Gesprächen in der Autonomen Republik Innere Mongolei hätten chinesische Politiker und Manager ihr Interesse an deutschem Know-how signalisiert: „Investitionsgüter und technisches Wissen, die die Effizienz von Kraftwerken erhöhen und den Ausbau der erneuerbaren Energien dienen, eröffnen Unternehmen großes Potential in China“, betonte Voigtsberger.

Prof. Shi Dinghuan, Berater des chinesischen Staatsrats, begründete die Kehrtwende Chinas in der Energiepolitik: „Es ist eine Mega-Aufgabe für uns, die wirtschaftliche Entwicklung nachhaltig zu gestalten. Nötig dazu ist ein Bewusstseinswandel wie in Deutschland.“ Prof. Shi wolle bei einem Besuch in Nordrhein-Westfalen Möglichkeiten der Kooperation bei der Wasserstofftechnik ausloten.

Prof. Peter Hennicke vom Wuppertal Institut betonte die Notwendigkeit des Dialogs mit den Menschen: „Die Energiewende kann nur gelingen, wenn wir die Gesellschaft in diesen umfassenden Umbau der Energie­versorgung mit einbeziehen. Mit der Geschäftsstelle ‚Dialog schafft Zukunft’ ist das Land NRW damit auf einem guten Weg.“
Minister Voigtsberger reist am Freitag mit einer Wirtschaftsdelegation weiter nach Tokio und wird dort auch die Präfektur Fukushima besuchen.

Pressekontakt: Mirjam Grotjahn, Tel.: 0211 3843-1017, mirjam.grotjahn@mwebwv.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.