Innenminister: Gewalt gegen Polizisten konsequent bestrafen

28. Mai 2010

Der nordrhein-westfälische Innenminister Dr. Ingo Wolf auf der Innenministerkonferenz: Konsequente Bestrafung bei Gewalt gegen Polizisten / Friedensinszenierungen zwischen verfeindeten Rockerbanden sind kein Grund zur Entwarnung

Innenminister Ingo Wolf hat eine konsequente Bestrafung von Gewalt gegen Polizisten gefordert: „Gewalt gegen Polizisten ist inakzeptabel und muss durch die Gerichte spürbar, auch durch Haftstrafen, geahndet werden.“

Das Innenministerium teilt mit:

„Gewalt gegen Polizisten ist inakzeptabel und muss durch die Gerichte spürbar, auch durch Haftstrafen, geahndet werden“, forderte der nord­rhein-westfälische Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (28. Mai2010) auf der Innenministerkonferenz in Hamburg. „Nur dadurch lassen sich - wenn überhaupt - potentielle Gewalttäter abschrecken. Bei Widerstand gegen Polizeibeamte verhängen die Gerichte häufig so niedrige Strafen, dass der angeblich zu niedrige gesetzliche Strafrahmen von zwei Jah­ren in der Regel nicht ausgeschöpft wird.“ Es gebe keine rechtsfreien Räume bei Straftaten gegen Polizisten, sondern allenfalls ein „Vollzugs­defizit“ bei der Anwendung des Strafrahmens. Bei Straftaten gegen Leib und Leben sieht das Strafgesetzbuch schon jetzt Freiheitsstrafen bis zu zehn und mehr Jahren vor. „Der Überbietungswettbewerb um die radi­kalsten Forderungen bei der Ausweitung abstrakter Strafandrohungen führt nicht zum Ziel“, stellte Wolf klar. „Wir brauchen statt dessen gute Gewaltprävention bereits im Jugendalter, Ächtung der Gewalt in der Gesellschaft und im Falle eines gewaltsamen Regelverstoßes handfeste und schnelle Strafen durch die Gerichte“, forderte Wolf.

Friedensinszenierungen zwischen verfeindeten Rockerbanden sind kein Grund zur Entwarnung

„Der Friedensschluss zwischen den Hells Angels und den Bandidos ist kein Grund, im Kampf gegen die Rockerkriminalität nachzulassen“, sagte Wolf. Polizei gehe konsequent gegen Straftaten vor, die von Mitgliedern der Rockergruppen begangen werden. „Wir dulden keine rechtsfreien Räume und keine Selbstjustiz.“ Die Sicherheitsbehörden nutzten alle rechtlichen Möglichkeiten, um der Rockerkriminalität wirkungsvoll entgegen zu treten. Dazu gehöre auch die Prüfung von Vereinsverboten. „Straftaten von Rockern müssen allerdings dem Verein zugeordnet werden können und nicht nur einzelnen Mitgliedern. Deshalb ist ein Verbotsverfahren juristisch risikoreich und politisch gefährlich, wenn ein Gericht den Rockern einen Persilschein ausstellen muss“, warnte der Innenminister. „Lokale Verbote lösen die Probleme nicht langfristig, weil sie nur zu einer Verdrängung führen. Der gleiche Personenkreis wird sich an anderer Stelle unter anderem Namen neu gründen.“ Dieses belege auch das Verbot der Hells Angels-Charters in Düsseldorf im Jahr 2001, das sich anschließend im benachbarten Solingen neu gegründet hat.

Atemalkoholanalyse gute Alternative zur Blutprobe

„Die Atemalkoholanalyse ist eine gute Alternative zur Blutentnahme bei Alkoholsündern im Straßenverkehr“, erklärte Wolf. Eine überzeugende Studie hat ergeben, dass die Messung des Alkoholgehaltes durch Atemalkoholtest auch bei höheren Promillewerten so präzise ist wie bei einer Blutuntersuchung. „Eine Atemprobe kann jeder verkraften. Eine Blutprobe ist dagegen immer ein Eingriff in die körperliche Unversehrt­heit, der sich heute vermeiden lässt. Deshalb ist die Atemanalyse ein milderes Mittel und erübrigt das Erfordernis einer richterlichen Anord­nung“, erläuterte der Minister. Bei Werten unter 1,1 Promille ist die Atemalkoholanalyse ohne richterliche Anordnung jetzt schon beweissi­cher möglich. Darüber hinaus entfallen für den Betroffenen die Kosten für Blutentnahme und -untersuchung und das Ergebnis steht sofort fest.

Bund muss Sozialausgabenspirale in den Kommunen stoppen

Aufgrund der explodierenden Sozialausgaben der Kommunen forderte Wolf eine grundlegende Umverteilung der Lasten zwischen Bund, Län­dern und Kommunen. „Der Bund muss die Sozialausgabenspirale in den Kommunen stoppen. Die Kosten im Bereich der sozialen Sicherung müssen gerechter auf alle Schultern - auch die des Bundes - verteilt werden. Er appellierte an die Solidarität der anderen Länder bei den Forderungen gegenüber dem Bund in der eingesetzten Gemeindfinanz­kommission.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871 2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.