Nachwuchsprogramm des Integrationsbeauftragten

1. Februar 2010

Der Integrationsbeauftragte begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Nachwuchsprogramms in Düsseldorf

Das Nachwuchsprogramm des Integrations­beauftragten findet zum dritten Mal statt. „Insbesondere junge Menschen, die selbst oder deren Eltern aus den GUS-Staaten zu uns gekommen sind, verfügen oftmals über geringere Netzwerkkontakte und Chancen am Bildungsangebot teilzuhaben als ihre hiesigen Alters­genossen. Mit unserem Nachwuchsprogramm wollen wir ihre Start­chancen verbessern“, sagte Thomas Kufen zur Intention des Programms.

Der Integrationsbeauftragte teilt mit:

Ende Januar 2010 empfing der Integrationsbeauftragte der Landes­regierung Nordrhein-Westfalen, Thomas Kufen, die neuen Teilneh­merinnen und Teilnehmer des diesjährigen „Nachwuchsprogramms für junge Menschen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion“ in Düsseldorf.

Das Nachwuchsprogramm des nordrhein-westfälischen Integrations­beauftragten findet bereits zum dritten Mal statt. „Insbesondere junge Menschen, die selbst oder deren Eltern aus den GUS-Staaten zu uns gekommen sind, verfügen oftmals über geringere Netzwerkkontakte und Chancen am Bildungsangebot teilzuhaben als ihre hiesigen Alters­genossen. Mit unserem Nachwuchsprogramm wollen wir ihre Start­chancen verbessern“, sagte Thomas Kufen zur Intention des Programms. Innerhalb eines Jahres sind verschiedene Angebote im Bereich persönliche Weiterbildung, Praktika in Unternehmen und Behörden sowie der Besuch von politischen Gremien auf Landes- und Bundesebene vorgesehen.

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen sind insgesamt zehn Teilneh­merinnen und Teilnehmer aus ganz Nordrhein-Westfalen ausgewählt worden. Als Kriterien dienten u. a. gesellschaftliches Engagement, Übernahme von Verantwortung innerhalb einer Initiative sowie gute schulische Leistungen.

„Im Rahmen des Nachwuchsprogramms bekommen die Teilnehmerin­nen und Teilnehmer die Gelegenheit, hinter die Kulissen von Politik und Wirtschaft zu schauen und gleichzeitig nützliche Kontakte zu knüpfen", so der Integrationsbeauftragte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des „Nachwuchsprogramms für junge Menschen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion“ im Jahr 2010 sind:

  • Julia Klassen, Heimerzheim, 25 Jahre, geboren in Aktas (Kasachstan),
  • Viktoria Kraus, Sankt Augustin, 24 Jahre, geboren in Atbassar (Kasachstan),
  • Viktor Metzler, Aachen, 21 Jahre, geboren in Kalatschinsk (Russland),
  • Anton Sawadski, Leverkusen, 23 Jahre, geboren in Osinniki (Russland),
  • Elena Schipilov, Bonn, 24 Jahre, geboren in Lebedinowka (Kirgisien),
  • Katharina Schipilov, Bonn, 21 Jahre, geboren in Frunse (Kirgisien),
  • Nastasja Tissen, Kürten, 19 Jahre, geboren in Isilkul (Russland),
  • Nadja Weiz, Hilden, 21 Jahre, geboren in Pavlodar (Kasachstan),
  • Elena Zarnikova, Dortmund, 26 Jahre, geboren in Nowosibirsk (Russland),
  • Valeriya Zimmermann, Krefeld, 26 Jahre, geboren in Nikolajew (Ukraine).

Bei Interesse können Fotos im Büro des Integrationsbeauftragten unter der Telefonnummer 0211-86183336 angefordert werden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro des Integrationsbeauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, Thomas Kufen, Telefon 0211 8618-3336, Telefax 0211 8618-53336, thomas.kufen@mgffi.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.