Walter-Borjans: „Der Angriff auf die Gewerbesteuer ist abgewehrt“

15. Juni 2011

„Der Angriff auf die Gewerbesteuer ist abgewehrt“ / Gemeindefinanzkommission beendet Arbeit: Länder und Kommunen beerdigen die Debatte um wichtigste kommunale Steuerquelle / Norbert Walter-Borjans: Berlin muss mehr für die Lasten zahlen, die der Bund den

Mit dem Ende der Gemeindefinanzkommission (GFK) ist auch die Debatte um die Gewerbesteuer beendet. „Länder und Kommunen haben damit die wichtigste Finanzquelle von Städten und Gemeinden erfolgreich gegen die Änderungspläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigt“, sagte Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), der in der GFK das Land NRW vertritt und den Finanzausschuss des Bundesrates leitet.

Das Finanzministerium teilt mit:

Mit dem Ende der Gemeindefinanzkommission (GFK) ist auch die Debatte um die Gewerbesteuer beendet. „Länder und Kommunen haben damit die wichtigste Finanzquelle von Städten und Gemeinden erfolgreich gegen die Änderungspläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigt“, sagte Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD), der in der GFK das Land NRW vertritt und den Finanzausschuss des Bundesrates leitet.

Walter-Borjans will den Bund auch nach der von ihm eingesetzten GFK nicht aus der Pflicht entlassen, mehr für Aufgaben zu zahlen, die dieser den Kommunen aufbürdet. „Dass die Bundesregierung bald für die Kosten der Grundsicherung im Alter von zuletzt 3,9 Milliarden Euro aufkommt, ist ein wichtiger Schritt. Aber weitere müssen folgen“, sagte der NRW-Finanzminister. Dieser Teilerfolg sei auch nicht der GFK zu verdanken, sondern dem hartnäckigen Einsatz der Länder im Vermittlungsausschuss zu Hartz IV.

Nach dem vorliegenden Gesetzesentwurf zur Grundsicherung wird der Bund seine Beteiligung an den Ausgaben 2012 und 2013 zunächst schrittweise erhöhen und von 2014 an die vollen Kosten tragen. Im Gegenzug senkt er seinen Beitrag zur Bundesagentur für Arbeit.

Walter-Borjans forderte die Bundesregierung auf, sich an weiteren Ausgaben - etwa für die Kinder- und Jugendhilfe oder die Integration behinderter Menschen - zu beteiligen. „Wir können auch in anderen Bereichen nicht zulassen, dass der Bund steigende Finanzlasten im Sozialbereich auf die Kommunen abwälzt“, sagte er. Bund, Länder und Gemeinden sollten dazu künftig einen neuen Dialog beginnen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Finanzministeriums, Telefon 0211 4972-2477.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.