Darlehen der NRW.BANK attraktiv wie nie

4. März 2010

Darlehen der NRW.BANK attraktiv wie nie: Jeder Fünfte entscheidet sich für nachgelagerte Studienbeiträge / 44 Prozent der bislang fälligen Rückzahlungen wegen Kappungsgrenze erlassen

Fast jedem zweiten ehemaligen Studierenden, der im Wintersemester mit der Rückzahlung seines Studienbeitragsdarlehens hätte beginnen müssen, sind die Studienbeiträge komplett erlassen worden. In 789 von 1802 Fällen griff die sozialverträgliche Regelung für Bafög-Empfänger im NRW-Studienbeitragsmodell.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Fast jedem zweiten ehemaligen Studierenden, der im Wintersemester mit der Rückzahlung seines Studienbeitragsdarlehens hätte beginnen müssen, sind die Studienbeiträge komplett erlassen worden. In 789 von 1802 Fällen griff die sozialverträgliche Regelung für Bafög-Empfänger im NRW-Studienbeitragsmodell. Derweil steigt die Anzahl der nordrhein-westfälischen Studierenden weiter an, die von der Möglichkeit, ihre Stu­dienbeiträge nachgelagert zu entrichten Gebrauch macht: Über 85.000 Studierende haben bislang ein Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK abgeschlossen. Dies entspricht mehr als 22 Prozent aller beitragspflich­tigen Studierenden, die derzeit Anspruch auf das Darlehen haben.

Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart sagte, das hohe Interesse belege, dass die NRW.BANK mit dem Studienbeitragsdarlehen ein att­raktives Angebot mache. „Wir stellen damit sicher: Jeder Studienbe­rechtigte kann unabhängig von seinem finanziellen Möglichkeiten ein Studium aufnehmen“, sagte Pinkwart, der auch auf die Rekordzahlen bei den Studienanfängern verwies.

Zugleich wies Pinkwart die Bafög-Studierenden darauf hin, dass sie nur mit dem Studienbeitragsdarlehen der NRW.BANK ihre Studienbeiträge ermäßigt oder komplett erlassen bekommen können. Letzteres gilt für alle Bafög-Empfänger, die mindestens 334 Euro monatlich an Förde­rung erhalten. Wer weniger Bafög erhält, hat zumindest Aussicht auf eine erhebliche Reduzierung der Studienbeiträge.

Dafür sorgt in Nordrhein-Westfalen die Kappungsgrenze, die die Rück­zahlungsverpflichtung aus Bafög und Studienbeiträgen auf 1.000 Euro pro Studiensemester bzw. maximal 10.000 Euro begrenzt. Studienbei­träge und Zinsen, die darüber hinausgehen, werden von einem Ausfall­fonds übernommen. Außerdem muss in Nordrhein-Westfalen ein Stu­dienbeitragsdarlehen erst dann zurückgezahlt werden, wenn ein hinrei­chendes Einkommen erzielt wird.

Weitere Informationen unter www.innovation.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Telefon 0211 896 4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.