Weiterentwicklung der Pipeline-Infrastruktur

Chemieunternehmen aus Nordrhein-Westfalen, Flandern und den Niederlanden treiben gemeinsame Pipeline-Entwicklung voran

31. Januar 2020

Pinkwart: Wettbewerbsfähigkeit der Branche nachhaltig erhöhen

Vertreter von insgesamt acht Chemieunternehmen aus den Niederlanden, der Region Flandern (Belgien) und Nordrhein-Westfalen sowie den zwei bedeutendsten europäischen Seehäfen in Rotterdam und Antwerpen unterzeichneten eine Absichtserklärung, um die Weiterentwicklung der Pipeline-Infrastruktur innerhalb des Chemieclusters Niederlande-Flandern-NRW voranzutreiben.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:

Vertreter von insgesamt acht Chemieunternehmen aus den Niederlanden, der Region Flandern (Belgien) und Nordrhein-Westfalen sowie den zwei bedeutendsten europäischen Seehäfen in Rotterdam und Antwerpen unterzeichneten eine Absichtserklärung, um die Weiterentwicklung der Pipeline-Infrastruktur innerhalb des Chemieclusters Niederlande-Flandern-NRW voranzutreiben.
 
Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Chemieindustrie gilt mit ihren Produkten und Verfahren in vielerlei Hinsicht als Zukunfts-Industrie. Kaum eine Innovation oder Weiterentwicklung wäre ohne sie möglich. Pipelines sind für die Chemie essentielle Lebensadern und damit Schlüsselelemente für die Wettbewerbsfähigkeit der ganzen Branche. Sie stehen für einen sicheren und verlässlichen Transport von Rohstoffen. Ferner helfen sie den Schienen- und Straßenverkehr erheblich zu reduzieren und einen sicheren Rohstofftransport zu ermöglichen. Pipelines sind damit ein wichtiger Baustein für die Erreichung der EU-Klimaschutzziele.“
 
Die Gespräche kamen im Rahmen der trilateralen Strategie für die chemische Industrie (TRILOG) zustande, die 2017 von den drei Wirtschaftsministern in Flandern, den Niederlanden und Nordrhein-Westfalen initiiert wurde. Ziel ist es, durch einen engeren Austausch zwischen Politik und Wirtschaft die Vision einer innovativen und nachhaltigen Chemieindustrie 2030 zu gestalten und neue Impulse zu setzen.
 
Insgesamt sind im Chemiecluster Niederlande-Flandern-NRW mehr als 350.000 Menschen beschäftigt und es wird ein Umsatz von 180 Milliarden Euro erwirtschaftet. Die Zusammenarbeit im Chemiecluster ist
einmalig in Europa.
 
Liste der teilnehmenden Unternehmen:

  • Basell Polyolefine GmbH
  • BASF SE
  • BOREALIS AG
  • BP Europe SE
  • Dow Europe GmbH
  • Evonik Performance Materials GmbH
  • INEOS Manufacturing Deutschland GmbH
  • Hafen Antwerpen
  • Hafen Rottderdam
  • SABIC Petrochemicals BV

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Der Eingang des Ministeriums
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Moritz Mais

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.