„Bundesregierung trägt Verantwortung für Castor-Transporte durch NRW“

30. November 2011

„Bundesregierung trägt Verantwortung für Castor-Transporte durch NRW“ / Bundesregierung lehnt im Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich NRW-Antrag auf Ertüchtigung des Zwischenlagers ab

Die NRW-Landesregierung hat den Bund wegen seines Abstimmungsverhaltens im Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich scharf kritisiert. Mit der Mehrheit seiner Vertreter wurde ein entsprechender Antrag des Landes NRW auf eine Fortführung des bisherigen Zwischenlagers und damit dem Stopp der geplanten Castor-Transporte durch Nordrhein-Westfalen abgelehnt.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilen mit:

Die NRW-Landesregierung hat den Bund wegen seines Abstimmungsverhaltens im Aufsichtsrat des Forschungszentrums Jülich scharf kritisiert. Mit der Mehrheit seiner Vertreter wurde ein entsprechender Antrag des Landes NRW auf eine Fortführung des bisherigen Zwischenlagers und damit dem Stopp der geplanten Castor-Transporte durch Nordrhein-Westfalen abgelehnt. „Die Bundesregierung und der Bundesumweltminister Norbert Röttgen, der zugleich der Landesvorsitzende der NRW-CDU ist, tragen nun die Verantwortung für riskante und umstrittene Castor-Transporte durch unser Land“, so die zuständigen Regierungsmitglieder Svenja Schulze (Forschung), Johannes Remmel (Umwelt) und Harry K. Voigtsberger (Wirtschaft.)

Die Landesregierung ist nach wie vor der Auffassung, dass Atomtransporte vermieden werden müssen, weil sie unnötige Risiken für Mensch und Umwelt mit sich bringen. Das Zwischenlager in Jülich muss ertüchtigt werden, damit es weiter betrieben werden kann. Die Verlagerung der Castoren nach Ahaus würde massive Polizeieinsätze erfordern, Kosten für das Land verursachen. Die Menschen entlang der Strecke akzeptieren dies zu Recht nicht.

Hintergrund ist der beabsichtigte Transport von 152 Castoren  mit 300.000 hochradioaktiven Brennelementekugeln vom Forschungszentrum Jülich in das Zwischenlager Ahaus. „Mit dem Wechsel des Lagerungsortes innerhalb von Nordrhein-Westfalen lösen wir das Grundproblem nicht. Das Risiko und die Belastung für die Bevölkerung werden lediglich um ein paar hundert Kilometer innerhalb des Landes verlagert", betonten die Ministerin und die beiden Minister. „Nordrhein-Westfalen braucht eine Lösung, die die Castoren nicht auf eine hochbrisante und teure Irrfahrt schickt. Die Brennelemente aus Jülich dürfen nur noch einmal transportiert werden - auf dem Weg ins Endlager.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerien für Wissenschaft (0211 896 4790), Umwelt (0211 4566-294) oder Wirtschaft (0211 3843 1017).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.