Bundesratspräsidentin Kraft führt Gespräche mit Premierminister Fillon und Senatspräsident Larcher in Paris

18. Juli 2011

Bundesratspräsidentin Kraft führt Gespräche mit Premierminister Fillon und Senatspräsident Larcher in Paris

Im Rahmen ihrer Bundesratspräsidentschaft ist Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf Einladung des Präsidenten des französischen Senats, Gérard Larcher, nach Paris gereist. Dort traf sie am Nachmittag auch mit dem französischen Premierminister Francois Fillon zusammen. Gegenstand der Gespräche mit Larcher und Fillon waren die aktuellen Themen der Europapolitik, darunter die Krise im Euroraum sowie die deutsch-französischen Beziehungen.

Die Staatskanzlei teilt mit:

Im Rahmen ihrer Bundesratspräsidentschaft ist Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am Montag (18. Juli 2011) auf Einladung des Präsidenten des französischen Senats, Gérard Larcher, nach Paris gereist. Dort traf sie am Nachmittag auch mit dem französischen Premierminister François Fillon zusammen. Gegenstand der Gespräche mit Larcher und Fillon waren die aktuellen Themen der Europapolitik, darunter die Krise im Euroraum sowie die deutsch-französischen Beziehungen. Als Themenschwerpunkt standen auch die Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und Frankreich auf dem Plan.

Hannelore Kraft: „Unser enges und gutes Verhältnis wird in den vielen regelmäßigen Besuchen verschiedener staatlicher Repräsentanten er­kennbar, besonders aber auch durch die deutsch-französischen Freund­schafts­gruppen, die vor 15 Jahren zwischen dem franzö­sischen Senat und dem Bundesrat gegründet wurden. Anfang Juli trafen sich die Freund­schafts­gruppen in Paris. Ende August werden sie – mit einer Delegation aus Polen – erneut zusammen­kommen, diesmal in Deutschland, in Thüringen. Der Anlass wird das 20jährige Bestehen des Weimarer Dreiecks sein. Die Freundschafts­gruppen sind für mich ein besonders deutliches Symbol des gegenseitigen Interesses und des gemeinsamen Engagements.“

Die beiden Länder sind auch wirtschaftlich gut vernetzt: Mit 26,9 Mil­liarden Euro Handelsvolumen ist Frankreich gleich nach den Nieder­landen der wichtigste Handelspartner des Landes Nordrhein-Westfalen. Außerdem hat die Wirtschafts- und Handelsabteilung der französischen Botschaft in Deutschland (UBIFRANCE) ihren Sitz in Düsseldorf.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.