Bund unterstützt die Neubauplanung für die A1 bei Leverkusen mit knapp einer Million Euro

11. Dezember 2012

Bund unterstützt die Neubauplanung für die A1 bei Leverkusen mit knapp einer Million Euro / Minister Groschek: Auch Berlin hat erkannt, wie wichtig der leistungsgerechte Ausbau der A1 mit der neuen Rheinbrücke für die gesamte Region ist

Der Bund wird für die Planungen für den Neubau der A1 mit der Rhein­brücke bei Leverkusen knapp eine Million Euro zur Verfügung stellen. Da das Land NRW bei dieser außergewöhnlich komplexen Planung der wichtigen Verkehrsader einen neuen Weg beschreiten will, stellt der Bund diese Mittel aus einem gesonderten Topf zur Verfügung.

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Der Bund wird für die Planungen für den Neubau der A1 mit der Rhein­brücke bei Leverkusen knapp eine Million Euro zur Verfügung stellen. Da das Land NRW bei dieser außergewöhnlich komplexen Planung der wichtigen Verkehrsader einen neuen Weg beschreiten will, stellt der Bund diese Mittel aus einem gesonderten Topf zur Verfügung. Diese Zusage hat heute Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesverkehrs­ministerium, gegeben, nachdem er sich zuvor mit NRW-Verkehrsmi­nister Michael Groschek die Schäden direkt vor Ort angesehen hatte.

„Hier gilt es sofort zu handeln“, sagte Bomba. „Der Bund wird die Sanie­rungskosten übernehmen und auch den Neubau anschieben. Die Pla­nungen für den Neubau dieses Abschnitts der A1 unterstützen wir im Rahmen einer verkehrswirtschaftlichen Untersuchung mit 950.000 Euro. Der Neubau soll bis 2020 fertig sein.“

Dazu erklärte Groschek: „So dramatisch sich die Situation am Anfang dargestellt hatte – die Region kann inzwischen wieder aufatmen. Nach den Reparaturarbeiten können voraussichtlich ab März zunächst wieder Lastwagen über die Rheinbrücke fahren. Im kommenden Frühjahr be­ginnen die Ingenieure dann bereits mit der Detailplanung für den Neu­bau der Brücke.“

Unterdessen hat der Landesbetrieb Straßenbau NRW die Beschilderung für das Fahrverbot über die Brücke für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen deutlich verbessert und aus­geweitet. Zudem werden LKW in beiden Richtungen vor der Rhein­brücke von der A1 abgeleitet. Fahrer, die sich nicht daran halten, müs­sen mit einem Bußgeld in Höhe von 90 Euro und einem Punkt in Flens­burg rechnen.

Pressekontakt:

E-Mail: maik.grimmeck@mbwsv.nrw.de
Telefon 0211/3843-1019

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.