Broschüre „Im Abfall steckt viel drin – Kreislaufwirtschaft in <br>Nordrhein-Westfalen“

30. Oktober 2009

Broschüre des Umweltministeriums: „Im Abfall steckt viel drin – Kreislaufwirtschaft in Nordrhein-Westfalen“

Die nordrhein-westfälische Abfallwirtschaft hat in den vergangenen Jahren einen erfolgreichen Wandel hin zur Kreislaufwirtschaft vollzogen: Während in früheren Jahren Abfälle auf Deponien gebracht wurden, wird heute darauf gesetzt, die nutzbaren Wertstoffe aufzubereiten und wieder zu verwenden.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilt mit:

Die nordrhein-westfälische Abfallwirtschaft hat in den vergangenen Jahren einen erfolgreichen Wandel hin zur Kreislaufwirtschaft vollzogen: Während in früheren Jahren Abfälle auf Deponien gebracht wurden, wird heute darauf gesetzt, die nutzbaren Wertstoffe aufzubereiten und wieder zu verwenden. Umweltminister Eckhard Uhlenberg: „Die natürlichen Ressourcen sind begrenzt und die Rohstoffpreise steigen. Darauf können und müssen wir mit einer noch stärkeren Nutzung von Abfällen als Rohstoff- und Energiequelle reagieren. Der Abfall von heute ist der Rohstoff von morgen.“

Die Broschüre des Umweltministeriums beschreibt die aktuelle Entwicklung in der Abfallwirtschaft und stellt die Schwerpunkte der nordrhein-westfälischen Abfallpolitik vor. Die Kreislaufwirtschaft ist für ein dicht besiedeltes und industriell geprägtes Land wie Nordrhein-Westfalen besonders wichtig. Neben Wertstoffen und Restabfällen aus privaten Haushalten fallen bei Baumaßnahmen und in der Industrie Abfälle an. Auch bei Umweltschutzmaßnahmen wie bei der Behandlung von Abwasser oder Abluft sowie bei der Sanierung von Altlasten entstehen Abfälle, die umweltverträglich entsorgt werden müssen.

Die Nutzung der in den Abfällen enthaltenen Rohstoffe und der Energie trägt dazu bei, dass weniger primäre Rohstoffe wie Holz, Öl oder Mineralien verbraucht werden. Auch der Energieverbrauch zur Herstellung neuer Produkte ist in der Regel geringer, wenn Recyclingmaterialien eingesetzt werden.

Zusätzlich hat das Umweltministerium eine Broschüre mit der Kurzfassung der Studie „Ressourcen- und Klimaschutz in der Siedlungsabfallwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen“ veröffentlicht. Hier werden unter anderem Optimierungsmöglichkeiten zur Verminderung von Treibhausgas-Ausstoß aus Müllverbrennungsanlagen und die verbesserte Behandlung von Bio- und Grünabfällen aufgezeigt. Die Studie verdeutlicht so die Weiterentwicklung der Abfallwirtschaft zur Kreislaufwirtschaft.

Die Broschüren „Im Abfall steckt viel drin – Kreislaufwirtschaft in Nordrhein-Westfalen“ und die Kurzfassung der Studie „Ressourcen und Klimaschutz in der Siedlungsabfallwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen“ stehen zum Herunterladen unter www.umwelt.nrw.de bereit und sind kostenlos erhältlich beim Infoservice des Umweltministeriums unter der Telefonnummer 0211/4566 -666, per Fax unter 0211/4566 -388 oder per E-Mail unter infoservice@munlv.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566 748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.