Bessere Hilfe für die Menschen über die Landesgrenzen hinweg

23. März 2011

Bessere Hilfe für die Menschen über die Landesgrenzen hinweg / Der niederländischen Minister für Sicherheit und Justiz, Ivo Opstelten und Minister Jäger: Niederlande und NRW wollen Kooperation beim Katastrophenschutz ausbauen

Nordrhein-Westfalen und die Niederlande wollen bei der Bewältigung von Katastrophen verstärkt zusammenarbeiten. Grenzüberschreitende regionale Kooperationen sowie kurze Kommunikations- und Anforderungswege für den Krisenfall sollen verbindlich festgelegt werden.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Nordrhein-Westfalen und die Niederlande wollen bei der Bewältigung von Katastrophen verstärkt zusammenarbeiten. Grenzüberschreitende regionale Kooperationen sowie kurze Kommunikations- und Anforderungswege für den Krisenfall sollen verbindlich festgelegt werden. „Unglücksfälle machen vor Landesgrenzen nicht Halt. Deshalb müssen wir  uns gegenseitig effizient und effektiv helfen, wenn der andere einen braucht“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute auf einem Fachkongress in Aachen, an dem der niederländischen Minister für Sicherheit und Justiz, Ivo Opstelten, teilnahm.

Nach Ansicht der beiden Minister muss der Katastrophenschutz über die Landesgrenzen hinweg funktionieren und zielgerichtet vernetzt werden. „Wenn unsere eigenen Ressourcen nicht reichen, wird uns der Nachbar unterstützen – und umgekehrt“, erklärte Jäger. „Das ist ein Garant für mehr Sicherheit der Menschen über die Grenzen hinweg“.

Auch die gemeinsame Vorbeugungsarbeit soll intensiviert werden. „Je mehr wir über drohende Gefahren wissen, desto zielgerichteter können wir uns auf sie vorbereiten. Dazu gehört, dass wir uns gegenseitig über die bestehenden Risiken und Gefahrenquellen informieren, diese Daten bewerten und gemeinsame Abwehrstrategien entwickeln“, erläuterte Jäger.

Der Kongress zum Thema grenzüberschreitender Katastrophenschutz bildet den Schlussstein einer Veranstaltungsreihe, die im vergangenen Jahr begonnen hat. Bereits die Feuerwerkskatastrophe in  Enschede hatte deutlich gemacht, wie wichtig die grenzüberschreitende Gefahrenabwehr ist. Damals waren Großeinheiten aus Deutschland spontan zu Hilfe geeilt.

Die Zusammenarbeit auf regionaler Ebene ist seitdem erweitert und intensiviert worden. Die gegenseitige Unterstützung der Feuerwehren und Rettungsdienste auf örtlicher Ebene über die gemeinsame Grenze hinweg gehört zum gelebten Alltag. Jäger: „Wer am schnellsten am Einsatzort ist, hilft. Die Grenze spielt dabei schon heute keine Rolle. Und das hat sich bewährt.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.