Mitbestimmung wird ausgebaut und modernisiert

25. Januar 2011

Bald wieder mehr Mitbestimmung für über 600.000 Beschäftigte im öffentlichen Dienst / Entwurf für Personalvertretungsrecht beschlossen – Minister Jäger: Neue Kultur des gegenseitigen Vertrauens

Die Mitbestimmung der über 600.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in NRW soll umfangreich ausgebaut und modernisiert werden. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf zur Änderung des Landes­personalvertretungsgesetzes (LPVG) hat die NRW-Landesregierung in ihrer heutigen Kabinettsitzung beschlossen.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Die Mitbestimmung der über 600.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in NRW soll umfangreich ausgebaut und modernisiert werden. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf zur Änderung des Landes­personalvertretungsgesetzes (LPVG) hat die NRW-Landesregierung in ihrer heutigen Kabinettsitzung beschlossen. „Die Regierung Kraft steht für eine neue Kultur der Mitbestimmung und des gegen­seitigen Vertrauens“, sagte Innenminister Ralf Jäger in Düsseldorf.

Die frühere Landesregierung hatte 2007 die Mitbestimmung im öffentlichen Dienst stark eingeschränkt. Mit der LPVG-Novelle soll in Zukunft das Miteinander in den Behörden zwischen den Interessenvertretungen der Beschäftigten und den öffentlichen Arbeitgebern gestärkt werden. „Wir wollen NRW wieder bundesweit zum Mitbestimmungsland Nummer Eins machen“, betonte Jäger.

„Früher als sonst bei Gesetzesinitiativen üblich sind wir in einen Dialog mit den Verbänden eingetreten und haben sie auf diese Weise in die Entscheidungsprozesse einbezogen“, sagte der Innenminister. Im Mai soll das Änderungsgesetz in den Landtag eingebracht werden. In der Zwischenzeit können alle Verbände während der offiziellen Anhörung weitere Vorschläge in die Diskussion über ein modernes und zeit­gemäßes NRW-Personalvertretungsrecht einbringen.

Bei der Novellierung des LPVG stehen folgende drei Ziele im Fokus:

  1. Stärkung der vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen den Interessenvertretungen der Beschäftigten und den öffentlichen Arbeitgebern,
  2. Verbesserung der Rahmenbedingungen der Personalratstätigkeit, erweiterte Mitbestimmung und Mitwirkung sowie
  3. Ausbau der Mitbestimmungsrechte der Personalvertretung zum Schutz der Beschäftigten.

„Mit dem neuen LPVG soll ein Gesamtwerk entstehen, das den Anfor­derungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und den Behörden­leitungen gerecht wird“, sagte Jäger.

So sollen zum Beispiel die Leiter von Dienstellen verpflichtet werden, den jeweiligen Personalrat bei Vierteljahresgesprächen über Haushalts­planung und wirtschaftliche Entwicklung zu informieren. Außerdem kann zukünftig die Frist für eine Erörterung zwischen Behördenleitung und Personalrat bei komplexen Sach- und Rechtsfragen im gegenseitigen Einvernehmen verlängert werden.

Auch sollen aufgrund der geplanten deutlichen Ausweitung der Personalratstätigkeit die Anzahl der Freistellungen für die örtlichen Personalräte durch Anpassung der Freistellungsstaffel angehoben werden. Bisher wurde in Dienststellen von 100 bis zu 300 Beschäftigten nur ein Mitglied für gerade einmal zwölf Stunden in der Woche frei­gestellt. Nunmehr ist in Behörden bereits ab 200 Beschäftigten eine volle Freistellung vorgesehen.

Außerdem soll die Mitbestimmung des Personalrates bei Verän­derungen oder Beendigungen von Beschäftigungsverhältnissen wieder­eingeführt werden: Das würde sowohl für die Verlängerung von Probe­zeiten, ordentlichen Kündigungen oder vorzeitigen Versetzungen in den Ruhestand sowie für Umsetzungen innerhalb einer Dienststelle für die Dauer von mehr als drei Monaten gelten.

Muss eine Registraturangestellte dauerhaft Aufgaben in der Poststelle übernehmen, um dort Personalengpässe auszugleichen, unterliegt diese Maßnahme bisher nicht der Mitbestimmung des Personalrates. Künftig soll auch der Schutz der Beschäftigten für interne Arbeitsplatz­wechsel gestärkt werden, indem der Personalrat auch über Umsetzun­gen mitzubestimmen hat, die nicht mit einem Wechsel des Dienstortes verbunden sind.

Erstmals soll es ein Mitbestimmungsrecht des Personalrates bei wichtigen Organisationsentscheidungen der Dienststelle geben etwa bei der Einführung der Telearbeit.

Den Entwurf des Änderungsgesetzes des LPVG finden Sie unter http://www.mik.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.