Bahnstrecke Münster–Lünen wird zweigleisig ausgebaut

21. August 2009

Bahnstrecke Münster–Lünen wird zweigleisig ausgebaut / Land streckt Planungskosten vor

Verkehrsminister Lutz Lienenkämper und DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Grube haben den Vertrag über die Vorfinanzierung der Planungskosten für den zweigleisigen Ausbau der Strecke Münster–Lünen unterzeichnet. Die heute noch eingleisige Strecke verläuft nordöstlich des Ruhrgebiets.

Das Ministerium für Bauen und Verkehr und die Deutsche Bahn teilten mit:

Verkehrsminister Lutz Lienenkämper und DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Grube haben am Donnerstag (20. August 2009) den Vertrag über die Vorfinanzierung der Planungskosten für den zweigleisigen Ausbau der Strecke Münster–Lünen unterzeichnet. Darüber hatten sich die Deutsche Bahn und das Land bereits Ende 2008 grundsätzlich ver­ständigt und die Maßnahme in den am 12. Dezember 2008 vom Land und der Bahn verabschiedeten „Masterplan NRW“ aufgenommen. Zugleich hatte der Bund den Vorstoß zum Planungsbeginn ausdrücklich begrüßt und dies in einem „Memorandum of Understanding“ mit dem Land Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Bahn verankert.

Die heute noch eingleisige Strecke verläuft nordöstlich des Ruhrgebiets. Um die Kapazität der knapp 45 Kilometer langen elektrifizierten Strecke zu erhöhen und auch die geplanten Mehrverkehre des Rhein-Ruhr-Ex­press mit 18 Zugpaaren im Stundentakt auf dieser Strecke aufzuneh­men, ist der Bau eines zweiten Gleises notwendig.

„Der konkrete Planungsbeginn für den zweigleisigen Ausbau der Stre­cke war lange zurückgestellt. Nun ist der Durchbruch geschafft“, betonte Minister Lienenkämper. „Die Beseitigung des Engpasses ist überfällig. Der Rhein-Ruhr-Express (RRX) darf nicht in Dortmund enden, sondern soll auch bis Münster fahren. Deshalb unterstützen wir die Aufnahme der Planung, damit der Gesamterfolg des RRX gesichert wird“, so der Minister weiter.

Dr. Grube erklärte: „Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit dem Land Bewegung in den Ausbau der Strecke Münster–Lünen bringen und die Planung nun mit Hochdruck vorantreiben können. Mit dem Ausbau ma­chen wir die Strecke deutlich schneller – von heute 160 auf zukünftig 200 Kilometer pro Stunde Höchstgeschwindigkeit. Davon versprechen wir uns eine höhere Pünktlichkeit, attraktive Fahrzeiten und Verbindun­gen im Personenfernverkehr und ein insgesamt flexibleres Angebot auf der Schiene.“

Die technische Vorplanung soll 2011 abgeschlossen werden. Ab 2012 soll sukzessive mit der Einleitung der notwendigen Planfeststellungs­verfahren zur Erlangung des Baurechtes begonnen werden.

Der Ausbau liegt sowohl im regionalen als auch im überregionalen Inte­resse. Als Teil der IC-Verbindung Dortmund–Hamburg und als wichtige Nahverkehrsverbindung mit starkem Pendlerverkehr steigert der Ausbau die Qualität und Kundenzufriedenheit im Nah- und Fernverkehr, indem Fahrplanrestriktionen beseitigt und die Reisezeiten verkürzt werden.

Ein Foto von der Vertragsunterzeichnung erhalten Sie auf Wunsch bei der Pressestelle des Ministeriums für Bauen und Verkehr (Frau Hoppe, Telefon 0211/38 43 10 22, E-Mail: angela.hoppe@mbv.nrw.de).

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Bauen und Verkehr, Telefon 0211/3843-1015.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.