Startschuss für den Ausbau der S 11

Porträtfoto Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
9. September 2016

Bahnknoten Köln wird modernisiert: Startschuss für den Ausbau der S 11 und der Bahnhöfe Köln und Köln-Deutz

Mit Unterzeichnung der Planungsvereinbarung für den Ausbau der S11 zwischen dem Verkehrsministerium, der DB Netz AG, DB Station&Service AG sowie dem Nahverkehr Rheinland (NVR) ist der erste Meilenstein auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Mobilität in der Wachstumsregion Rheinland gesetzt: Das Land NRW finanziert die Planungskosten für die Grundlagenermittlung und Vorplanung mit rund 9,5 Millionen Euro.

 
Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Mit Unterzeichnung der Planungsvereinbarung für den Ausbau der S11 zwischen dem Verkehrsministerium, der DB Netz AG, DB Station&Service AG sowie dem Nahverkehr Rheinland (NVR) ist der erste Meilenstein auf dem Weg zu einer zukunftsfähigen Mobilität in der Wachstumsregion Rheinland gesetzt: Das Land NRW finanziert die Planungskosten für die Grundlagenermittlung und Vorplanung mit rund 9,5 Millionen Euro. „Damit stehen die Signale für den ersten Planungsschritt des S-Bahnausbaus als eine der Kernmaßnahmen im Bahnknoten Köln auf Grün. Ich freue mich, dass wir die Planungsvereinbarung heute unterzeichnen und damit den langersehnten Start des Ausbaus der S11 und damit auch den des Knoten Köln einläuten können“, sagte Verkehrsminister Michael Groschek.
 
„Das Projekt wurde stets fraktionsübergreifend unterstützt und von vielen Städten und Gemeinden des Rheinlands sowie dem NVR mit großem Engagement vorangetrieben. Dass heute die Planungsvereinbarung unterzeichnet werden kann, ist ein Erfolg der gesamten Region“, so NVR-Verbandsvorsteher Hermann-Josef Tebroke. Der stark frequentierte Kölner Eisenbahnring ist nicht nur ein zentraler bundesweiter Verknüpfungspunkt – er erweist sich auch als einer der größten Engpässe im nationalen und internationalen Eisenbahnnetz. Und dies sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr. Derzeit müssen sich rund um Köln die Güter-, Hochgeschwindigkeits- und Nahverkehrszüge sowie S-Bahnen immer wieder die Gleise teilen. Verspätungen in einem der drei Schienensysteme schlagen sofort auf die anderen durch. Unter der Engpasssituation im Kölner Bahnknoten leiden vor allem die Pendler auf ihrem täglichen Weg zur Arbeit oder zur Ausbildung. Betroffen sind ebenfalls die Güterverkehrsbranche und damit die gesamte Wirtschaft des Rheinlandes sowie die Fernreisenden.
 
Kernelemente zur Auflösung des Engpasses sind der Ausbau der S-Bahn-Stammstrecke (Köln Messe/Deutz – Hauptbahnhof – Köln Hansaring) und der Einsatz einer modernisierten, leistungsfähigeren Leit- und Sicherungstechnik. „Durch den Ausbau können die S-Bahngleise mehr Züge aufnehmen. Die S-Bahnen teilen sich die Gleise nicht mehr mit anderen Verkehren. Das macht sie weniger störungsanfällig und vor allem pünktlicher. Davon profitieren unsere Kunden. Gleichzeitig werden durch die Verlagerung von Nahverkehrszügen auf die S-Bahn zusätzliche Kapazitäten für den Güter- und Fernverkehr geschaffen“, so der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn in NRW, Werner Lübberink.
 
Um dem Wachstum der Fahrgastzahlen gerecht zu werden, soll im ersten Schritt des S-Bahn-Ausbaus der Takt der S-Bahnlinie S 11 in den Hauptverkehrszeiten zwischen Bergisch Gladbach und Köln-Worringen von bisher 20 auf 10 Minuten verdichtet werden. Hierfür muss die Strecke zwischen Köln-Dellbrück und Bergisch Gladbach zweigleisig werden, der Kölner Hauptbahnhof und der Bahnhof Köln Messe/Deutz benötigen je einen zusätzlichen Bahnsteig für die S-Bahnen. Mit der Taktverdichtung ist außerdem ein neuer Haltepunkt in Köln-Kalk geplant. Damit wird das hier entstehende Stadtquartier rund um das Abenteuermuseum Odysseum an das S-Bahnnetz angebunden. Auch der Bahnhof Bergisch Gladbach, das dortige Elektronische Stellwerk und der S-Bahnhalt Duckterath werden modernisiert und erweitert. „Nach der Fertigstellung können wir den Kunden eine deutlich verbesserte SPNV-Qualität anbieten. Die Verbesserungen kommen dann allen Fahrgästen zugute. Jetzt heißt es, weiter Gas zu geben und die Bürger und Pendler von Anfang an einzubinden. Wir setzen uns weiter dafür ein, die notwendigen Projekte aufzugleisen, um den Stau auf der Schiene zu reduzieren“, so NVR-Geschäftsführer Norbert Reinkober. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen derzeit nach einer Grobkostenschätzung mehr als 200 Millionen Euro. Erst nach Abschluss der Planungen liegt eine Kostenberechnung vor und damit die genaueren Kosten.
 
Ein zweiter Schritt ist bereits in Planung: Als „Ergänzungspaket“ für den S-Bahn-Ausbau Köln soll die ebenfalls stark frequentierte Regionalbahn RB38 („Erftbahn“) von Bedburg bis Horrem elektrifiziert und zu einer vollwertigen S-Bahn ausgebaut werden. Zum Ergänzungspaket gehören darüber hinaus die Erstellung eines neuen S-Bahn-Haltepunktes („Köln-Mülheim Berliner Straße“) im Verlauf der S 6 sowie der Neubau von Weichen am Abzweig Müngersdorf für die zukünftige Führung von S-Bahnzügen nach Pulheim und Grevenbroich.
Hervorzuheben ist, dass die Hohenzollernbrücke zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit des Kölner Knotens nicht erweitert werden muss. Die Wartezeiten der S-Bahnen auf der Brücke entstehen durch die langen Haltezeiten beim Fahrgastwechsel am Kölner Hauptbahnhof oder in Deutz und die belegten Gleise in den beiden Bahnhöfen. Mit der neuen Signaltechnik und den Bahnsteigausbauten läuft der Betrieb auf der Hohenzollernbrücke wesentlich zuverlässiger und flüssiger.
 
Der Ausbau der S 11 ist Teil eines Gutachtens rund um den Knoten Köln, das das Verkehrsministerium in Zusammenarbeit mit dem NVR und der DB Netz AG auf den Weg gebracht hat. Das stufenweise umsetzbare Gesamtkonzept aus 15 Infrastrukturmaßnahmen kann den Bahnknoten Köln wirkungsvoll entlasten und für die Verkehrsströme der Zukunft rüsten. Aus dem Gesamtkonzept der 15 Infrastrukturmaßnahmen gehören diejenigen des S-Bahn-Ausbaus zu denen, die als Erstes in Angriff genommen und soweit ausgearbeitet worden sind, dass durch die heutige Vereinbarung die Finanzierung der Planung für die Leistungsphasen 1 und 2 der S11 gesichert werden kann.

Weitere Informationen im Internet unter www.bahnknoten-koeln.de Eine Broschüre über den Ausbau der S 11 im Knoten Köln finden Sie unter folgendem Link:
 
https://www.nvr.de/fileadmin/Dateien/PDF/NVR_BahnknotenKoeln_Broschuere2016.pdf

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr
Pressestelle des Ministeriums für Verkehr

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.