Autobahn 1: Neue Schäden an Rheinbrücke Leverkusen

30. November 2012

Autobahn 1: Neue Schäden an Rheinbrücke Leverkusen – Sperrung für LKW-Verkehr über 3,5 Tonnen

Auf der Leverkusener Rheinbrücke der A1 sind aktuell neue Schäden festgestellt worden, die bis auf Weiteres eine sofortige Sperrung für den Schwerverkehr erforderlich machen. Die Autobahnbrücke wird damit für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen gesperrt.

Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit:

Auf der Leverkusener Rheinbrücke der A1 sind aktuell neue Schäden festgestellt worden, die bis auf Weiteres eine sofortige Sperrung für den Schwerverkehr erforderlich machen. Die Autobahnbrücke wird damit für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen gesperrt.

Die Beschilderung für die Sperrung und für die Umleitungen wird zurzeit installiert. Die Verkehrsteilnehmer mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen werden gebeten, bereits jetzt die Rheinquerung Leverkusen im Zuge der A1 weiträumig zu umfahren.

Verkehrsminister Michael Groschek sagte: „Ich bin froh, dass die Bau­ingenieure von Straßen.NRW die Brücke so gut im Blick haben und Gefahren rechtzeitig erkennen und abwehren. Der Fall zeigt aber auch: Wir müssen uns noch mehr auf den Erhalt der vorhandenen Strecken konzentrieren. Der Bund ist in der Verantwortung: Wir brauchen allein in NRW in den nächsten zehn Jahren 3,5 Milliarden Euro für den Erhalt der Brücken auf den Bundesfernstraßen.“

Bei den aktuell festgestellten Schäden handelt es sich um Risse im Anschlussbereich von zwei Querträgern an den Hauptträgern. Die Risse setzen sich bereits in einem ersten Ansatz im Hauptträger fort. Anders als die bisherigen Risse, die in den zurückliegenden Monaten kontinuierlich repariert wurden, ist damit eine gravierendere Schadensstufe erreicht, die zum sofortigen Handeln zwingt.

Wie lange die Sperrung gilt oder ob sie dauerhaft bleiben muss, wird sich erst nach genauerer Untersuchung des Schadensausmaßes ergeben. Entscheidend wird auch sein, ob die Schäden überhaupt noch reparabel sind.

Der Landesbetrieb steht mit den zuständigen Stellen (Bezirksregierung, Polizei) in Kontakt, um die Ausschilderung für die Sperrung und die Umleitungen möglichst rasch zu komplettieren und durch Kontrollen das Befolgen der Sperrung sicher zu stellen.

Pressekontakt:
E-Mail: bernhard.meier@mbwsv.nrw.de
Telefon 0211/3843-1013

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.