Großes Kostensenkungs- und Wachstums-Potenzial der Wirtschaft in NRW

Porträtbild von Minister Garrelt Duin
23. September 2016

Analyse sieht großes Kostensenkungs- und Wachstums-Potenzial der Wirtschaft in NRW durch zirkuläre Wertschöpfung

Die nordrhein-westfälischen Unternehmen können überproportional von zirkulären Wertschöpfungsketten profitieren. Das zeigt eine neue Analyse, die die Beratungsunternehmen EPEA und Kienbaum im Auftrag des Wirtschaftsministeriums erstellt haben.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Die nordrhein-westfälischen Unternehmen können überproportional von zirkulären Wertschöpfungsketten profitieren. Das zeigt eine neue Analyse, die die Beratungsunternehmen EPEA und Kienbaum im Auftrag des Wirtschaftsministeriums erstellt haben.
 
„Wir wollen die Industrie weiterentwickeln. Gleichzeitig stellen wir uns der Herausforderung, die Treibhausgase zu reduzieren, verantwortlich mit Ressourcen umzugehen und trotzdem zu wachsen“, sagte Minister Garrelt Duin anlässlich der Veröffentlichung der Studie. „Die Industrie in Nordrhein-Westfalen wird auch künftig erfolgreich sein, wenn es gelingt, die Potenziale der Digitalisierung mit neuen Produkten und Verfahren einer Zirkulären Wertschöpfung zu verbinden.“
 
Zirkuläre Wertschöpfung bedeutet, dass neue Produkte, Designs und Verfahren entwickelt werden, bei denen kein sogenannter Abfall mehr entsteht, sondern die Endprodukte nach Gebrauch als Ausgangspunkt einer neuen Wertschöpfung dienen. Das senkt den Rohstoffverbrauch und löst zusätzliche Wachstumseffekte aus.
 
Die Untersuchung zeigt, dass Nordrhein-Westfalen als eine der wirtschaftlich stärksten Regionen in Deutschland und Europa überproportional von dieser Art der Wertschöpfung profitieren kann. Denn die Wirtschaft in NRW ist charakterisiert durch

  • produzierendes Gewerbe mit hoher Rohstoffabhängigkeit;
  • Wirtschaftszweige, die für die zirkuläre Wertschöpfung prädestiniert sind;
  • kleinteilige, stark inhabergeführte Unternehmensstruktur mit einer hohen Flexibilität für den Umbau zur zirkulären Wertschöpfung.

 
Darüber hinaus, so die Autoren der Studie, setzten zahlreiche Unternehmen in NRW bereits zirkuläre Ansätze um – zum Beispiel an den Verbundstandorten der Chemie. Zu erwarten seien dadurch verstärkt Material-, Produkt- und Prozessinnovationen. Zirkuläre Wertschöpfung diene daher als industriepolitisches Innovationskonzept.
 
Minister Garrelt Duin: „Die Analyse zeigt, wie stark die Industrie ihre Wettbewerbsfähigkeit durch die zirkuläre Wertschöpfung steigern kann. Wir prüfen nun, wie das Land die Industrie auf diesem Weg begleiten kann.“ 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie
Tel.:
Matthias Kietzmann

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.