Anträge bewilligt: 90 Millionen für nachhaltige Landwirt­schaft

1. September 2010

90 Millionen Euro für Agrarumweltmaßnahmen – Minister Remmel: „Nachhaltige Landwirt­schaft ausbauen“

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert weiter freiwillige Agrarumwelt­maßnahmen von Landwirten. Mit knapp 90 Millionen Euro fördert Umweltminister Remmel Agrarum­weltmaßnahmen wie zum Beispiel die Umstellung auf Ökolandbau oder die Anlage von Blühstreifen an Feldrändern.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert weiter freiwillige Agrarumwelt­maßnahmen von Landwirten. Minister Johannes Remmel sagte: „Unser Ziel ist eine nachhaltige, bäuerliche und gentechnikfreie Landwirtschaft, die auch dem Tierschutz Rechnung trägt. Dabei spielen die Agrarum­weltmaßnahmen wie zum Beispiel die Umstellung auf Ökolandbau oder die Anlage von Blühstreifen an Feldrändern eine wichtige Rolle.“ Die neue Landesregierung hat nun sichergestellt, dass alle vorliegenden Anträge bewilligt werden können.

Die Landwirte in Nordrhein-Westfalen stellten zirka 7800 neue Anträge mit einem Volumen von knapp 90 Millionen Euro. Mehr als 3200 An­träge liegen allein für die neuen Maßnahmen Blühstreifen und den An­bau von Zwischenfrüchten vor. 2400 Landwirte beantragten eine Förde­rung für die Weidehaltung von Milchvieh als Tierschutzmaßnahme.

140 Betriebe in Nordrhein-Westfalen stellen auf ökologische Wirt­schaftsweise um und beantragten entsprechende Umstellungshilfen. Damit steigt die Zahl der geförderten Ökobetriebe insgesamt auf rund 1500. „Diese Entwicklung werden wir weiter fördern. Wir möchten die Rahmenbedingungen für die Umstellung auf den Ökolandbau deutlich verbessern. Er ist zentraler Bestandteil unserer Landwirtschaftspolitik“, erklärte Remmel.

Für folgende Maßnahmen konnten Landwirte in Nordrhein-Westfalen einen Förderantrag stellen: Ökologischer Landbau, Grünlandextensivie­rung, Anbau einer vielfältigen Fruchtfolge, Anlage von Uferrandstreifen, Erhalt vom Aussterben bedrohter Haustierrassen und verschiedene Vertragsnaturschutzmaßnahmen. Erstmals neu angeboten wurden die Förderung der Anlage von Blühstreifen, der Anbau von Zwischenfrüch­ten in bestimmten Gebieten zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie die Weidehaltung von Milchvieh. Die Agrarumweltmaßnahmen werden jeweils für fünf Jahre bewilligt.

Weitere Informationen zur Förderung der Agrarumweltmaßnahmen in Nordrhein-Westfalen unter:  http://www.umwelt.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-748 (Stephan Malessa).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.