Regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt

10. Februar 2009

9. „E-world energy & water“ in Essen eröffnet / Regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt

Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt. „Die Umsätze der Unternehmen der Branche stiegen im Jahr 2007 um 14,5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute zur Eröffnung der neunten Energiemesse „E-world energy & water“ in der Messe Essen.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie und das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilen mit:

Der Anstieg der Energiepreise und wachsendes Klimaschutzbewusst­sein haben zu einer starken Nachfrage nach innovativen Energietechni­ken geführt. Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen boomt. „Die Umsätze der Unternehmen der Branche stiegen im Jahr 2007 um 14,5 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Euro. Weiterhin sind die wirtschaftlichen Aussichten im Inland wie auch auf dem Weltmarkt gut“, sagte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (10. Februar 2009) zur Eröffnung der neunten Energiemesse „E-world energy & water“ in der Messe Essen.

Auch stieg die Zahl der Arbeitplätze stark an. Rund 21.000 Beschäftigte halfen im Jahr 2007 in den rund 3.200 erfassten Firmen bei der Her­stellung, Errichtung und dem Service regenerativer Anlagen (2006: 18.500 Beschäftigte in 3.100 Unternehmen). Dies geht aus der aktuellen Studie „Zur Lage der Regenerativen Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen in 2007“ hervor, die das IWR (Internationales Wirtschaftsfo­rum Regenerative Energien in Münster) im Auftrag des nordrhein-west­fälischen Wirtschaftsministeriums erstellt hat.

Die regenerative Energiewirtschaft in Nordrhein-Westfalen ist mittler­weile industriepolitisch sehr bedeutsam: Von den in 2007 weltweit er­richteten Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 20.000 Megawatt kam jedes zweite eingebaute Getriebe aus Nordrhein-West­falen. Das Bundesland weist weltweit die höchste Standortdichte von Getriebe-Herstellern für Windkraftanlagen auf, wobei das Herz der Ge­triebetechnik für Windkraftanlagen derzeit im Ruhrgebiet schlägt. „In unserem Bundesland waren Ende 2008 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von über 2.600 Megawatt in Betrieb. Damit steht Nord­rhein-Westfalen an fünfter Stelle in Deutschland; ein beachtliches Er­gebnis, da wir weder ein Küstenland noch ein Land mit großen unbe­wohnten Freiflächen sind“, so Ministerin Thoben.

„Ebenfalls sehr wichtig ist die Produktion von Strom aus Biomasse“, er­gänzte Umweltminister Eckhard Uhlenberg. „Damit wir unsere Klima­schutzziele erreichen, werden wir die Nutzung der Bioenergie in Nord­rhein-Westfalen weiter ausbauen, unter Berücksichtigung von Nut­zungskonkurrenzen und Umweltschutzaspekten. Insbesondere im Be­reich der Wärmeerzeugung wird Bioenergie eine herausragende Rolle spielen.“

Mittlerweile werden in Nordrhein-Westfalen mehr als 3,4 Milliarden Kilo­wattstunden Strom aus Biomasse produziert. Damit wird der Strombe­darf von 760.000 Haushalten gedeckt. Der Anteil von Strom aus Bio­masse beträgt über 40 Prozent am gesamten, in Nordrhein-Westfalen regenerativ erzeugten Strom. Zusätzlich wird aus Biomasse Wärme in Höhe von 6,5 Milliarden Kilowattstunden bereitgestellt. Hier liegt der Anteil der Bioenergie an der regenerativen Wärmeerzeugung in Nord­rhein-Westfalen über 80 Prozent. Damit trägt die Bioenergie erheblich zur CO2-Reduktion bei.

Nordrhein-Westfalen will in Sachen Klimaschutz die Führungsrolle in Deutschland übernehmen. Dazu hat die Landesregierung im Frühjahr 2008 eine Energie- und Klimaschutzstrategie vorgestellt. „Mit über 40 umfangreichen Maßnahmen wollen wir dabei bis zum Jahre 2020 eine jährliche Minderung der CO2-Emissionen um 81 Millionen Tonnen ge­genüber 2005 erreichen“, erläuterte die Ministerin.

„Einen hohen, auf die Zukunft ausgerichteten Stellenwert nimmt die Ar­beit des Kompetenz-Netzwerks Brennstoffzellen- und Wasserstoff aus Nordrhein-Westfalen ein“, ergänzte Ministerin Thoben. Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium hat zusammen mit dem Wissen­schaftsministerium bisher über 80 Brennstoffzellen- und Wasserstoff-Projekte mit einem Zuschuss von insgesamt 82 Millionen Euro bei ei­nem Gesamtvolumen von mehr als 133 Millionen Euro gefördert. Das im Jahre 2008 von der Landesregierung verabschiedete „NRW Hydrogen HyWay“-Programm stellt für Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte sowie Infrastrukturmaßnahmen weitere rund 60 Millionen Euro zur Ver­fügung. Dabei sollen zwischen 2009 und 2011 entlang der vorhandenen Wasserstoffpipeline im Rhein-Ruhr-Gebiet (Gesamtlänge rund 230 km)  an mehreren Standorten über 40 Einzelprojekte bis zur 18. Weltwasser­stoffkonferenz WHEC, die vom 16.-21. Mai 2010 in Essen stattfindet, gestartet werden. Dann können nicht nur die Gäste der Konferenz, son­dern auch die Besucher der Europäischen Kulturhauptstadt Essen diese zukunftsweisende Technik in Nordrhein-Westfalen erleben.

Hintergrund:

Zur neunten "E-world energy & water" vom 10. - 12. Februar 2009 wer­den über 470 Aussteller aus 20 Ländern und über 15.000 Fachbesucher in der Messe Essen erwartet. Bei knapp 30 Kongressen mit 300 Refe­renten sind die Zukunftsenergien, der Gasmarkt, Energie und Mobilität sowie aktuelle Marktentwicklungen thematische Schwerpunkte. Die EnergieAgentur.NRW richtet am Eröffnungstag, 10.2., ihren 13. Fach­kongress Zukunftsenergien mit rund 1.000 Teilnehmern aus. In den fünf Nachmittagsforen werden die Themen Kraftwerkstechnik, Geothermie, Biomasse, Energiespeicherung und Windkraft behandelt. Das Land ist mit einem großen Gemeinschaftsstand vertreten.

Internet: www.energieagentur.nrw.de  und  www.e-world-2009.com

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.