60 Jahre Grundgesetz – „Eine beispiellose Erfolgsgeschichte“

26. Mai 2009

60 Jahre Grundgesetz – „Eine beispiellose Erfolgsgeschichte“

„60 Jahre Grundgesetz ist ein Jubiläum von herausragender Bedeutung, denn es steht für 60 Jahre Demokratie, Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit“, betonte Maria Springenberg-Eich, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, heute in Düsseldorf.

Die Landeszentrale für politische Bildung teilt mit:

„60 Jahre Grundgesetz ist ein Jubiläum von herausragender Bedeutung, denn es steht für 60 Jahre Demokratie, Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit“, betonte Maria Springenberg-Eich, Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen, heute (26. Mai 2009) in Düsseldorf. Anlässlich des 60. Jahrestags des Grundgesetzes lädt die Landeszentrale für politische Bildung, die Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus und die Volkshochschule Düsseldorf am Donnerstag, den 28. Mai 2009, ab 19.00 Uhr zu einem Vortragsabend mit dem Historiker Prof. Dr. Hans-Ulrich Wehler ins Gerhart-Hauptmann-Haus (Bismarckstraße 90) in Düsseldorf ein.

Als das Grundgesetz am 23. Mai 1949 verkündet wurde, war es als Provisorium gedacht und nur auf Druck der Westmächte zustande gekom­men. Heute, 60 Jahre nach dem Inkrafttreten und 20 Jahre nach dem Mauerfall, ist das Grundgesetz zu einer beispiellosen Erfolgsgeschichte geworden. „In seinem Vortrag wird Professor Wehler einen weiten Bo­gen über verschiedene Stationen von der Entstehung über die  Wiedervereinigung bis zur Zukunft des Grundgesetzes spannen. Ich freue mich sehr, dass wir einen international so renommierten Wissenschaftler wie ihn gewinnen konnten“, so Springenberg-Eich weiter.

Im Angesicht der Wirtschafts- und Finanzkrise steht für Wehler das Grundgesetz vor einer der schwierigsten Herausforderung seiner bisherigen Existenz. Er befasst sich darum nicht nur mit der Erfolgsgeschichte der vergangenen 60 Jahre, sondern auch mit der Frage, ob das Grund­gesetz in seiner jetzigen Form eine ausreichende Basis für die politi­schen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen bietet, denen sich Deutschland in der globalisierten Welt des 21. Jahrhunderts stellen muss.

60 Jahre Grundgesetz, Vortrag Prof. Dr. Hans-Ulrich Wehler, 28. Mai 2009, 19.00 Uhr

Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstr. 90, 40210 Düsseldorf, www.g-h-h.de  Der Eintritt ist frei.

Der Vortrag mit Hans-Ulrich Wehler ist eine Kooperationsveranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen mit der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus und der Volkshochschule Düsseldorf.

Weitere Informationen, sowie die Einladung sind unter www.politische-bildung.nrw.de verfügbar.

Prof. Hans-Ulrich Wehler gehört zu den international profiliertesten Köpfen der deutschen Geschichtswissenschaft. Nach Promotion und Habilitation bei seinem Kölner Lehrer Theodor Schieder wurde Wehler 1970 auf eine Professur für amerikanische Geschichte an der Freien Universität Berlin berufen. Schon 1971 wechselte er auf einen Lehrstuhl für allgemeine Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts an der Univer­sität Bielefeld. Dort lehrte er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1996, unterbrochen von Gastprofessuren an zahlreichen renommierten Hoch­schulen vor allem in den USA.

Stets streitbar, hat er auch das Bild der Bundesrepublik Deutschland wesentlich mit geprägt – nicht zuletzt durch den im vergangenen Jahr erschienenen fünften und letzten Band seiner „Deutschen Gesellschaftsgeschichte“, der die Zeit von 1945 bis 1990 behandelt. Wehlers monumentale, Sozial- und Politikgeschichte verbindende Darstellung ist ein zentrales Standardwerk zur neuzeitlichen historischen Entwicklung Deutschlands.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.