3.988 neue Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen

4. Februar 2009

3.988 neue Lehrerinnen und Lehrer in Nordrhein-Westfalen

Zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres gibt es bereits jetzt 3.988 neue Lehrkräfte für das Jahr 2009. Schulministerin Barbara Sommer: „An diesen anhaltend hohen Einstellungszahlen zeigt sich das große Engagement der Landesregierung für die Verringerung des Unterrichtsausfalls, für die individuelle Förderung und für den Ausbau des Ganztags."

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres sind 2.855 Lehrerinnen und Lehrer in den öffentlichen Schuldienst eingestellt worden. Außerdem haben bereits 1.133 Lehrerinnen und Lehrer die erstmals angebotene Möglichkeit des „Frühbuchersystems“ genutzt und ein Stellenangebot für den August angenommen. Insgesamt gibt es damit bereits jetzt 3.988 neue Lehrkräfte für das Jahr 2009 in Nordrhein-Westfalen.

Hiervon entfallen auf die Grundschule 878, die Hauptschule 184, die Realschule 415, das Gymnasium 1.150, die Gesamtschule 401, das Berufskolleg 433, das Weiterbildungskolleg 24, die Förderschulen 429 und auf Sozialpädagogen, Fach- und Werkstattlehrkräfte 74. Damit sind fast alle für den Februar ausgeschriebenen Stellen an den allgemein bildenden Schulen besetzt, lediglich 66 sind noch unbesetzt. Dass noch nicht alle für den August ausgeschriebenen Stellen besetzt werden konnten, war so eingeplant und ist nicht problematisch, da im Sommer ein weiterer Referendarsjahrgang seinen Abschluss macht und dann dem Lehrer-Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

Schulministerin Barbara Sommer: „An diesen anhaltend hohen Einstel­lungszahlen zeigt sich das große Engagement der Landesregierung für die Verringerung des Unterrichtsausfalls, für die individuelle Förderung und für den Ausbau des Ganztags. Wir setzen auf junge neue Lehrerin­nen und Lehrer mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung. Mit ihren modernen pädagogischen und fachwissenschaftlichen Kenntnissen werden sie eine große Bereicherung für unsere Schulen sein.“

Eine größere Zahl von unbesetzten Stellen gibt es lediglich an den Be­rufskollegs. An dieser Schulform sind die bereits aus den vergangenen Jahren bekannten Probleme bei der Stellenbesetzung aufgetreten, da das Land hier insbesondere in den technischen und naturwissenschaft­lichen Fächern in einer direkten Konkurrenzsituation zur Wirtschaft steht. Dort gibt es noch 362 unbesetzte Stellen im Lehrereinstellungs­verfahren.

Barbara Sommer: „Leider hat es die alte Landesregierung versäumt, dem Fachlehrermangel frühzeitig entgegenzuwirken. Um zukünftig an allen Schulformen aus einem größeren Bewerberangebot schöpfen zu können, haben wir die Zahl der Referendariatsplätze deutlich ausge­weitet. Mit dem laufenden Haushalt sollen noch einmal 316 zusätzliche Stellen für Lehramtsanwärter geschaffen werden. Insgesamt gibt es dann über 16.000 Stellen und damit rund 2.500 mehr als noch 2005.“ Als weitere Maßnahme können alle Haupt-, Real-, Gesamtschulen, Gymnasien und Berufskollegs, die eine unbesetzte Stelle haben, diese ab Mitte Februar wöchentlich neu ausschreiben. Zudem haben alle Schulen die Möglichkeit, unbesetzte Stellen für die Einstellung von Ver­tretungskräften einzusetzen. Barbara Sommer: „Wir bieten den Schulen eine größtmögliche Freiheit, die ihnen zur Verfügung gestellten Stellen auch zu besetzen.“

Ab Mitte Februar 2009 werden weitere Stellen ausgeschrieben, die entweder sofort oder zum 12. August 2009 zu besetzen sind. Diese Stellen werden unter www.leo.nrw.de veröffentlicht. Damit erhalten Bewerberinnen und Bewerber, die bisher keine Stelle erhalten konnten, bereits in Kürze erneute Einstellungschancen. Lehrkräfte, die zurzeit noch keine Dauerbeschäftigung erhalten haben, können sich unter www.verena.nrw.de über ausgeschriebene Stellen für den Vertretungs­unterricht informieren. Die­ses Angebot richtet sich insbesondere auch an Lehrkräfte, die bereits für den 12. August 2009 ein Einstellungsange­bot angenommen haben und für den Übergangszeitraum den beruf­lichen Einstieg im Rahmen von Vertretungsunterricht suchen. Die Be­zirksregierungen in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster unterstützen Lehrkräfte bei der Suche nach Vertretungstätigkeiten.

Für die Schulen in Nordrhein-Westfalen wurden seit 2005 inklusive des Haushaltsentwurfs 2009 6.915 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen. Darüber hinaus wurden trotz zurückgehender Schülerzahlen rund 7.130 Stellen im System belassen sowie im Ersatzschulbereich rund 400 Stellen zusätzlich refinanziert. Insgesamt stehen damit seit dem Regie­rungswechsel rund 14.445 Lehrerstellen mehr zur Verfügung.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.