Flüchtlingsaufnahme in NRW

8. September 2015

2.504 Flüchtlinge an einem Tag in Nordrhein-Westfalen aufgenommen

Diese Woche erwartet NRW mehr als 14.000 Menschen

Mit zwei Sonderzügen kamen 971 Flüchtlinge über Österreich aus Ungarn in Dortmund an. Daneben wurden 1.533 Menschen in den nordrhein-westfälischen Erstaufnahmeeinrichtungen aufgenommen.

 
Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Am Montag sind in NRW insgesamt 2.504 Flüchtlinge angekommen. Mit zwei Sonderzügen kamen 971 Flüchtlinge über Österreich aus Ungarn in Dortmund an. Daneben wurden 1.533 Menschen in den nordrhein-westfälischen Erstaufnahmeeinrichtungen aufgenommen. Mit der Unterstützung von Kommunen, Hilfsorganisationen und der Feuerwehr wurden kurzfristig Unterbringungsplätze für alle Flüchtlinge geschaffen. Die Flüchtlinge, die mit Sonderzügen in Düsseldorf oder Dortmund ankommen, werden mit Bussen in die bereitgestellten Notunterkünfte gebracht. Für den heutigen Tag rechnet Nordrhein-Westfalen mit insgesamt 3.520 Menschen.
 
In der vergangenen Woche hat Nordrhein-Westfalen über 10.000 Flüchtlinge aufgenommen. Von Freitag bis Sonntag waren es 4.558 Menschen. Der 6. September 2015 war mit 2.810 Flüchtlingen der zugangsstärkste Tag in der Geschichte des Landes.
 
Diese Woche erwartet NRW mehr als 14.000 Menschen. „Das ist im Moment aber eine Prognose, die sich täglich ändern kann. Wie viele tatsächlich kommen, wissen wir erst, wenn die Menschen aus den Zügen steigen“, erklärte Innenminister Ralf Jäger. In 128 Notunterkünften (NU), 21 zentralen Unterbringungseinrichtungen (ZUE) und fünf Erstaufnahmeeinrichtungen (EAE) kann das Land derzeit rund 39.000 Menschen unterbringen. 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Der Eingang des Inneministeriums
Pressestelle des Ministeriums des Innern
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.