Bochum: 200 junge Sporthelfer beim NRW-Sporthelferforum

29. September 2010

200 junge Sporthelfer beim NRW-Sporthelferforum in Bochum

Für über 200 junge ehrenamtliche Sporthelferinnen und Sporthelfer, ihre 65 Ausbildungslehrkräfte und 20 Kooperationspartner der örtlichen Sportjugend fand in Bochum das erste Sporthelferforum im Regierungsbezirk Arnsberg statt.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung teilt mit:

Für über 200 junge ehrenamtliche Sporthelferinnen und Sporthelfer, ihre 65 Ausbildungslehrkräfte und 20 Kooperationspartner der örtlichen Sportjugend fand heute in Bochum das erste Sporthelferforum im Regierungsbezirk Arnsberg statt. Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Mit der Sporthelferausbildung wollen wir Schülerinnen und Schüler bewegen, im außerunterrichtlichen Schulsport und im Vereinssport Verantwortung zu übernehmen.“
Unter dem Motto „Mehr Bewegung in Schule und Verein“ wurden im vergangenen Schuljahr landesweit 4.500 Sporthelferinnen und Sport­helfer an 330 Schulen qualifiziert. Allein im Regierungsbezirk Arnsberg qualifizierten sich im vergangenen Schuljahr 1.056 Schülerinnen und Schüler in 75 Ausbildungen. Diese Jugendlichen engagieren sich in ih­ren Schulen oder in Sportvereinen. Sie bringen in den Pausen ihre Mit­schüler in Bewegung, unterstützen Schulsportgemeinschaften, organi­sieren Bewegungsprojekte wie Waveboardfahren oder Klettern in Schule und Verein und setzen sich in den Mitwirkungsgremien von Schule und Sportorganisation für die Interessen der Gleichaltrigen ein.

Landesweit sind pro Schuljahr bis zu 8.000 Sporthelferinnen und Sport­helfer im Einsatz. Sie setzen ihre Aufgaben mit großem Engagement und Verantwortungsbereitschaft um. Gleichzeitig qualifizieren sich diese Jugendlichen über den Sport hinaus. Sie erwerben soziale und organi­satorische Schlüsselkomptenzen für ihren weiteren Lebensweg.

Das Sporthelferforum bietet den Sporthelfern eine Plattform, um sich fortzubilden und Neues aus Spiel und Sport kennenzulernen und zu er­proben. Außerdem entwickeln und diskutieren die Teilnehmer beim Fo­rum neue Ideen und Verbesserungsvorschläge für ihre Arbeit.

Verantwortlich für die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler sind Sportlehrkräfte an den Schulen der Jugendlichen. Sie werden im Rah­men von Lehrerfortbildungsangeboten der Bezirksregierungen, die in Zusammenarbeit mit der Sportjugend NRW durchgeführt werden, quali­fiziert und bekommen praxisnahe Materialien zur Verfügung gestellt. Ministerin Löhrmann: „Seit Beginn haben sich fast 13.500 Schülerinnen und Schüler zu Sporthelfern weiterqualifziert. Das ist ein sehr gutes Er­gebnis.“ Darüber hinaus wurden über 1.300 Sporthelfer-Lehrkräfte aus­gebildet. Allein im Regierungsbezirk Arnsberg gibt es 348 qualifizierte Lehrkräfte.

Das Forum bietet den Lehrkräften die Möglichkeit, weiterführende In­formationen und Anregungen zur Sporthelferausbildung zu erhalten. Der fachliche Austausch im Kollegenkreis und mit den Vertretern des Sports ist ein wesentliches Element zur Vernetzung der beiden Bildungsinstitu­tionen.

Seit dem Schuljahr 2005/2006 wurden in NRW über 1.000 Sporthelfer­ausbildungen durchgeführt. Prozentual liegen Gesamtschulen und Gymnasien dabei an der Spitze, jede fünfte dieser Schulen bietet Sporthelferausbildungen an.

Die Träger des Sporthelfer-Programms sind das Ministerium für Schule und Weiterbildung, der BKK Landesverband NORDWEST und die Sportjugend NRW.

Veranstalter und Partner des Sporthelferforums in Bochum sind der KSB Olpe, die Bezirksregierung Arnsberg, die Fakultät für Sportwissen­schaft der Ruhr-Universität Bochum sowie die Erich-Kästner-Gesamtschule Bochum und das neue Gymnasium Bochum.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867 3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.